1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Angst vor Tierjägern: Frau schneidet Katzen Löcher ins Fell

Illertissen

05.12.2010

Angst vor Tierjägern: Frau schneidet Katzen Löcher ins Fell

Ines Löbel schneidet ihren Katzen eine Tonsur ins fell. Bild: Anja Schuster

Im Raum Illertissen häufen sich die Berichte über verschwundene Katzen. Eine Frau griff zu einer ungewöhnlichen Schutzmaßnahme.

Ines Löbel liebt Tiere und Katzen ganz besonders. Ihr Zuhause teilt sie sich gleich mit einem ganzen Schwung der Vierbeiner, die sie teilweise nur zur Pflege hat. Weil sich in letzter Zeit die Berichte über verschwundene Miezen häufen, hat sich die Illertisserin etwas Besonderes ausgedacht: Sie verpasst ihren Lieblingen eine Tonsur.

Dass Katzen verschwinden und nicht wieder kommen, ist der Albtraum eines jeden Besitzers, auch Ines Löbel hat das schon erlebt. Doch nicht immer ist ein tödlicher Autounfall die Ursache. "Ich habe mal gesehen, wie ein Transporter mit ausländischem Kennzeichen Katzen einfangen wollten", sagt Löbel. Das war allerdings, bevor sie nach Illertissen gezogen ist.

Doch seitdem hat sie Angst, dass auch ihre Katzen in die Hände von Tierfängern geraten, die ihre Beute wegen ihres flauschigen Fells verfolgen. Hinter den verschwundenen Samtpfoten aus der Gegend vermutet sie ebenfalls skrupellose Felljäger, die den Pelz in den Osten verkaufen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

"Darum schneide ich ihnen ab Herbst ein tischtennisballgroßes Loch ins Fell auf dem Rücken", sagt Löbel. Dadurch, glaubt sie, würden die Tiere für die Jäger uninteressant. Scheinbar hat ihre Methode, die sie nun seit drei Jahren praktiziert, Erfolg. "Seit vor vier Jahren eine meiner Katzen von heute auf morgen spurlos verschwunden ist, ist nichts mehr passiert", sagt Löbel und klopft auf Holz.

Evelyn Rahmig, Vorsitzende des Tierschutzvereins Babenhausen, kann den Verdacht von Ines Löbel zwar nicht direkt bestätigen, doch ihr schwant ebenfalls nichts Gutes, wenn sie an die verschwundenen Vierbeiner denkt: "Es ist komisch, dass seit einem Jahr auffallend viele Katzen nicht mehr nach Hause kommen."

Besonders in Babenhausen, Kirchhaslach und Kettershausen sei das der Fall. Sie empfiehlt den Tipp auf jeden Fall weiter: "Wenn es wirklich Felljäger sind, dann sind diese Katzen für sie wertlos." Sie könne den Leuten nur raten, wachsam zu sein und notfalls zur Polizei zu gehen.

Für Bande keine Anhaltspunkte

Diese glaubt indes nicht an eine aktive Felljägerbande. "Es geschieht oft, dass Katzen verschwinden, aber es gibt überhaupt keine Anhaltspunkte dafür, dass eine Felljägerbande in der Gegend unterwegs ist", sagt Hauptmeister Klaus Blum aus Illertissen. Wenn allein hinter der Tatsache, dass eine Katze verschwinde, eine Bande gewittert werde, so werde der Spekulation Tür und Tor geöffnet. Genauso gut könne es sich um einen Katzenhasser handeln, der die Tiere zur Strecke bringen will. (ajp)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an digital@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
_AKY8826.JPG
Memmingen

Exhibitionist vor Gericht: Von Ekel und Schamgefühl

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket