1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Babenhausen: Hier gilt bald Schrittgeschwindigkeit

Babenhausen

14.02.2018

Babenhausen: Hier gilt bald Schrittgeschwindigkeit

Copy%20of%20IMG_7561(1)(1).tif
2 Bilder
Der Babenhauser Marktgemeinderat hat sich für einen verkehrsberuhigten Bereich an der Schulstraße und an der Ritter-von-Raffler-Straße ausgesprochen. Für die Kennzeichnung ist die Straßenverkehrsbehörde zuständig.
Bild: Sabrina Schatz

Runter vom Gaspedal: Die Marktgemeinde Babenhausen will einen verkehrsberuhigten Bereich an der Schulstraße und der Ritter-von-Raffler-Straße anordnen.

Autos dürfen bald nur noch mit Schrittgeschwindigkeit durch Teile der Schulstraße und der Ritter-von-Raffler-Straße in Babenhausen rollen. Denn die Marktgemeinde will dort einen verkehrsberuhigten Bereich einrichten lassen. Autos, Motorradfahrer & Co. sollen durch die Maßnahme ausgebremst, der Verkehr im Allgemeinen ausgedünnt werden. Mit Blick auf den Kindergarten Guter Hirte an der Schulstraße sei dies „sinnvoll und geboten“, sagte Bürgermeister Otto Göppel, als die Pläne kürzlich im Marktrat besprochen wurden.

Bisher galt in dem besagten Bereich größtenteils Tempo 30. Überlegungen, ihn in eine verkehrsberuhigte Zone umzuwandeln, gibt es bereits seit Längerem. Nun sind die Pläne konkreter. Zweimal trafen sich Vertreter der Polizeiinspektion Memmingen und Verwaltungsmitarbeiter, um sich die Straßen gemeinsam anzusehen: Mitte des vergangenen Jahres und vor wenigen Wochen im Januar. Infolge der Ortstermine wurden im Rathaus Konzepte erarbeitet: Einerseits darüber, wo die blauen, rechteckigen Schilder aufgestellt werden sollen, andererseits, wo Parkplätze zu markieren sind.

Die Markträte äußerten dazu jeweils Anmerkungen und Wünsche. Jene, welche in der jüngsten Sitzung genannt wurden, sollen laut Sachbearbeiterin Julia Fuchs nun noch auf ihre Realisierbarkeit hin überprüft werden – danach könne der verkehrsberuhigte Bereich eingerichtet werden. Im Volksmund wird dieser Bereich im Übrigen häufig „Spielstraße“ genannt, da das Verkehrsschild neben einem Haus, Auto und Erwachsenen ein ballspielendes Kind zeigt. Dies ist straßenverkehrsrechtlich aber nicht korrekt: Denn bei einer Spielstraße ist nach Angaben der Polizei jeglicher Fahrzeugverkehr ausgeschlossen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Polizei hatte empfohlen, die Zone auf Höhe der Ritter-von-Raffler-Straße 1 beginnen zu lassen, da der Gehsteig dort bereits abgesenkt ist und somit keine Bauarbeiten anfielen – in einem verkehrsberuhigten Bereich sollten keine Gehsteige vorhanden sein, ist in den Sitzungsunterlagen zu lesen. Zudem befinde sich dort eine erkennbare Engstelle im Straßenverlauf, die den Verkehr bremsen kann. „Deshalb ist eine Ausdehnung des verkehrsberuhigten Bereichs bis dorthin sinnvoll“, sagte Göppel. Außerdem riet die Polizei dazu, den verkehrsberuhigten Bereich an der Kolpingstraße auf Höhe der Hausnummer 1 zu beginnen. Es wären keine baulichen Veränderungen nötig, da Gehwege und Straße bereits eine Einheit bildeten, erklärte Göppel. Auf Anraten der Markträte könnte sich das Ende des Bereichs noch etwas weiter nach Norden verschieben.

Rat Quirin Rothdach sagte: „Mir wäre es wichtig, dass die Beschilderung an Engstellen mit Bedacht gewählt wird, damit sie nicht stört.“ Göppel stimmte zu, dass die Schilder keine Hindernisse darstellen dürften, die möglicherweise angefahren werden. Er wies aber zugleich auf eine etwaige „Bremsfunktion“ hin. Josef Deggendorfer regte an, zusätzliche Schilder zu montieren, die Autofahrer explizit auf die Schrittgeschwindigkeit hinweisen. Nicht alle wüssten, dass die blauen Schilder ein Tempo von maximal sieben Stundenkilometer fordern.

Weiteres Augenmerk richtete Verwaltung und Marktgemeinderat auf die Parkplätze. Ziel sei es, den Verkehr dadurch zusätzlich zu entschleunigen. Dennoch sollten Autos nicht anhalten müssen, um den Gegenverkehr passieren zu lassen, hieß es. Die Parkplätze können den Vorgaben entsprechend direkt auf der Straße markiert werden. Schilder, die zusätzlich darauf hinweisen, wo das Parken zulässig ist, seien nicht nötig. Rätin Beate Käßmeyer merkte an, durch eine gut sichtbare Markierung zu verhindern, dass große Fahrzeuge zwei Parkplätze gleichzeitig versperren. Letztlich stimmte der Marktrat geschlossen dafür, der verkehrsberuhigten Bereich anzuordnen und auszuweisen.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20ANB_7673.tif
Weißenhorn

Schadstoffe in der Kita St. Maria verunsichern Eltern

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!