Newsticker

Personenschützer mit Corona infiziert: Heiko Maas in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Babenhausen hat Aussicht auf millionenschweren Zuschuss

Babenhausen

14.11.2019

Babenhausen hat Aussicht auf millionenschweren Zuschuss

Das Fuggerschloss in Babenhausen soll saniert werden. Den Knackpunkt stellt die Finanzierung dar.
Bild: Alexander Kaya (Archivbild)

Der Bund will die Sanierung des Fuggerschlosses und des Zehentstadels in Babenhausen mit 6,5 Millionen Euro fördern. Das gab der Bundestagsabgeordnete Georg Nüßlein am Donnerstag bekannt.

Offenbar steht Babenhausen ein Geldsegen ins Haus: Der Bund will für die breit angelegte Sanierung des Fuggerschlosses und des Fuggerschen Zehentstadels zusätzlich insgesamt 6,5 Millionen Euro bereitstellen. Das gab der hiesige Bundestagsabgeordnete Georg Nüßlein ( CSU) am frühen Donnerstagabend bekannt. Demnach teilt sich die Förderung auf: 2,5 Millionen Euro sollen der Renovierung des eigentlichen Schlosses zugutekommen und vier Millionen Euro der Sanierung und Umnutzung des Zehenstadels.

Nüßlein hatte sich nach eigenen Angaben in den vergangenen Monaten „hinter den Berliner Kulissen“ dafür eingesetzt, dass nun erstmalig Mittel über den Bundeshaushalt 2020 fließen, den der Bundestag am heutigen 15. November endgültig beschließen wird.

Die 2,5 Millionen Euro für das Babenhauser Fuggerschloss können für die zwischen 2020 und 2022 geplante Sanierung des Ostteils des Neuen Schlosses eingesetzt werden. Allein dieses Teilprojekt verschlingt laut Nüßleins Mitteilung rund 5,4 Millionen Euro. Insgesamt würden auf den Inhaber des Schlosses – die Fürsten-Familie Fugger – mehr als 40 Millionen Euro an Renovierungskosten zukommen. 2025 solle das Schloss, das auf das Jahr 1237 zurückgeht, dann wieder in altem Glanz erstrahlen.

Babenhausen hat Aussicht auf millionenschweren Zuschuss

Baurechtlich getrennt zu sehen von dem eigentlichen Fuggerschloss ist der Zehentstadel, der laut Nüßlein von der Marktgemeinde Babenhausen verwaltet wird. Die Kommune kann mit vier Millionen Euro rechnen, womit der Zehenstadel in den Jahren 2020 bis 2022 zu einem Veranstaltungs- und Kulturzentrum umgebaut werden soll. Das Gesamtprojekt werde mehr als acht Millionen Euro kosten, heißt es. Mit dem nun vom Bund veranschlagten Zuschuss wäre die Hälfte also finanziert. Dazu Babenhausens Bürgermeister Otto Göppel: „Ich freue mich, dass der Bund unser Projekt Zehentstadel so hoch fördert. Es versetzt uns in die Lage, diese für Babenhausen gewaltige Investition anzugehen.“

Wie Nüßlein ausführt, waren bislang nur punktuelle Förderungen durch das Denkmalschutzsonderprogramm des Bunds möglich, welche aber deutlich unter einer Million Euro lagen. Dann habe man die Idee verfolgt, Schloss und Zehentstadel über den Einzeletat für Kultur und Medien zu fördern. „Ich freue mich sehr, dass das kulturhistorisch weit über unsere Region hinaus bedeutende Fuggerschloss Babenhausen und das künftige Kulturzentrum Zehentstadel Babenhausen nun einen wirklich spürbaren Batzen an Fördermitteln aus der Bundeskasse überwiesen bekommen“, so Nüßlein. (az)

Lesen Sie außerdem unser Interview: Große Pläne für das Fuggerschloss in Babenhausen

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren