1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Babenhauser Marktrat gibt kein grünes Licht für neue Wohnanlage

Babenhausen

16.07.2019

Babenhauser Marktrat gibt kein grünes Licht für neue Wohnanlage

Kein grünes Licht für Wohnanlage mit zehn Einheiten: Marktrat sieht massive Abweichungen vom Bebauungsplan auf dem ehemaligen Wollfischer-Areal.
Bild: Fritz Settele

Ein Bauherr will ein Gebäude mit zehn Wohnungen errichten. Auch wenn Wohnraum im Ort gefragt ist, wird er dieses Vorhaben nicht umsetzen dürfen.

Kein grünes Licht für eine geplante Wohnanlage in Babenhausen – das entschieden die Markträte während der vergangenen Sitzung im Rathaus. Vorgelegt wurde den Räte eine Bauvoranfrage für eine Wohnanlage mit zehn Wohneinheiten. Auch Garagen sollten hinzu kommen und Stellplätze – alles auf dem Areal des ehemaligen Firmengeländes Wollfischer in Babenhausen. Der Knackpunkt: Der hierfür gültige Bebauungsplan „B2 – Gewerbegebiet westlich der Ulmer Straße“ sieht auf dem Areal nur Doppel- und Reihenhäuser vor. Das war dann auch der Grund, warum das Gremium die Wohnanlage nicht durchwinken wollte.

Bürgermeister: Vorhaben weicht massiv vom Bebauungsplan ab

Laut Bürgermeister Otto Göppel befänden sich auf diesem Baugebiet bisher lediglich Einfamilienhäuser. Eben genau so, wie es auch der Bebauungsplan vorsieht. Da helfe es auch nicht, wenn der Aussage des Bauherrn zufolge die Firsthöhe und die Wandhöhe eingehalten werden und der Hauptbaukörper innerhalb der Baugrenzen entstehen soll. Denn nach Göppels Worten handelt es sich um eine „massive Abweichung“ vom Bebauungsplan.

Rat Alex Maier-Graf (SPD) gab zudem zu bedenken, dass der noch relativ neue Bebauungsplan so gestaltet wurde, wie es die Grundstückseigentümer wünschten. Deshalb sehe er keine Veranlassung, diesen schon wieder zu ändern. Die Voranfrage wurde einstimmig abgelehnt. Ein kleines Hintertürchen bleibt aber dennoch auf. Denn, so Göppel, wäre zur „abschließenden Prüfung die Einreichung eines Bauantrags notwendig“.

Das waren weitere Themen im Marktrat:

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren