Newsticker

RKI meldet am Sonntag 14.611 neue Corona-Fälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Babenhauser Schüler wechseln den Blickwinkel

Projekt

16.11.2017

Babenhauser Schüler wechseln den Blickwinkel

Die Schauspieler Jan-Arne Looss und Sandro Sutalo.
Bild: Forster

Jugendliche haben bei Gedankenexperiment „Krieg. Stell dir vor, er wäre hier“ mitgemacht

Und plötzlich bricht Krieg aus in der Babenhauser Realschule: Die Schüler müssen flüchten, ziehen sich in den kühlen Bunker unter der benachbarten Grundschule zurück. Manche bekommen Stempel auf die Haut gedrückt: „Asyl“ ist auf ihren Armen zu lesen.

Diese Szenen sind glücklicherweise nur gespielt. Es handelt sich um ein Projekt mit dem Landestheater Schwaben. Dessen Titel lautet: „Krieg. Stell dir vor, er wäre hier.“ Konrektorin Ursula Jemiller, die für die Theaterarbeit zuständig ist, erklärt: „Die Schüler der vier neunten Klassen sollen dadurch einmal einen anderen Blickwinkel als den des unbeteiligten Beobachters einnehmen.“ So sollen sich die Jugendlichen zum Beispiel überlegen, für was sie sich entscheiden würden, wenn sie nur einen einzigen Gegenstand in einem Rucksack mitnehmen könnten. Die von vielen geliebte Playstation gehört dabei gewiss nicht dazu.

Das Situationstheater, das auf einem Jugendbuch von Janne Teller basiert, wurde bereits am Landestheater in Memmingen aufgeführt. Nun besuchen die Schauspieler auch Schulen, um dort das Gedankenexperiment durchzuführen. Sie zeigen verschiedene fiktive Konflikte auf, welche das Leben der Schüler von einem Tag auf den anderen ändern würden. So stehen etwa die Fragen im Raum: Was, wenn Deutschland die EU verließe? Was, wenn ein längst vergangener Konflikt mit Frankreich wieder aufbräche? Es gehe darum, zu lernen, den Frieden und die Freiheit zu schätzen, wissen die Jugendlichen.

Schülerin Loreen erzählt danach, dass die zwei Gruppen mit den Schauspielern zu verschiedenen Stationen im Schulhaus gegangen sind, etwa zu einem lebensgroßen Mensch-Ärger-Dich-Nicht-Spiel in der Aula, in den Fahrradkeller oder alten Bunker. „Da war es richtig kalt. Das war ein komisches Gefühl“, sagt die 14-Jährige. Clara lernte das Gefühl kennen, buchstäblich abgestempelt zu werden. „Den haben nur ein paar bekommen“, sagt sie und zieht den Pulloverärmel rasch wieder über den Arm. (stz-)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren