1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Bande trickste Bankkunden aus

Ulm

20.01.2017

Bande trickste Bankkunden aus

Mit manipulierten Geldautomaten zockte eine Bande vor fast zehn Jahren Bankkunden ab. Einer der Täter wurde jetzt in Ulm verurteilt.
Bild: Symbolfoto: Alexander Kaya

Fälscher und Betrüger manipulierten Geldautomaten in Ulm und in anderen Städten. Fast zehn Jahre nach den Taten wird ein 62-Jähriger zu einer Freiheitsstrafe verurteilt.

Mit professioneller Ausrüstung und hoher krimineller Energie hat vor knapp zehn Jahren eine internationale Bande Konten deutscher Bankkunden in Ulm, Karlsruhe und Köln geplündert und in kurzer Zeit mehr als 76000 Euro erbeutet. Während drei Rumänen bereits kurz nach ihren Beutezügen in Deutschland festgenommen und zu hohen Freiheitsstrafen verurteilt wurden, fehlte vom vierten Mann der Bande lange Zeit jede Spur. Bis er Anfang vorigen Jahres in seiner norditalienischen Heimat geschnappt und nach Deutschland ausgeliefert wurde. Seit Dezember befasste sich die zweite Große Strafkammer des Ulmer Landgerichts mit den Taten des 62-jährigen Mannes, der wegen gewerbs- und bandenmäßiger Fälschung von Zahlungsmitteln mit Garantiefunktion (EC-Karten) sowie Computerbetrugs in vier Fällen angeklagt war. Jetzt fällten die Richter das Urteil: Drei Jahre und sechs Monate Freiheitsstrafe.

Normalerweise fallen die Strafen für solche Straftaten drakonischer aus. Doch die Kammer hatte wesentliche Gründe, von minderschweren Fällen auszugehen. Das hängt auch damit zusammen, dass die Straftaten lange zurückliegen. Zudem sei der 62-jährige Italiener nicht vorbestraft und gesundheitlich angeschlagen.

Anfang 2007 lernte der Turiner in einem Café seiner Heimatstadt drei Rumänen kennen, die sich als Computerspezialisten zu erkennen gaben. Sie kamen dem Italiener gerade recht, weil er zu diesem Zeitpunkt arbeitslos war und dringend Geld benötigte. Sie erstellten zusammen einen Plan, in Deutschland Geldautomaten zu plündern, und besorgten sich auf dem Schwarzmarkt die notwendigen Utensilien, sogenannte Skimming-Geräte, wodurch unbemerkt die Sicherheitsdaten von EC- und Kreditkarten der Bankkunden ausgelesen werden können. Mit diesen Informationen werden dann Kartendubletten erstellt, mit denen die Täter in der Regel vom Ausland aus auf die betreffenden Bankkonten Zugriff haben.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Aufgabenteilung in der Gruppe sah offensichtlich so aus: Die Rumänen spähten die Daten aus, indem sie den Schlitz am Geldautomaten manipulierten oder versuchten, über gefälschte Türöffner an die Daten zu gelangen. Dabei wurde die Eingabe der Geheimnummer auch mit einer Mini-Kamera gefilmt oder über gefälschte Tastaturaufsätze gespeichert. Der jetzt verurteilte Italiener hatte die Aufgabe, mit seinem massigen Körper die blitzschnelle Aktion abzudecken und abzusichern.

Ein Spezialist des Landeskriminalamtes bescheinigte als sachverständiger Zeuge vor Gericht dieser Bande eine äußerst hohe Professionalität. Allein in Ulm erbeuteten die Täter 68 Datensätze, aus denen sie am nächsten Tag in Turin 19 gefälschte Bankkarten erstellten und im Minutentakt die Konten ihrer Opfer plünderten. „Es ging Schlag auf Schlag“, sagte der Richter in seiner Urteilsbegründung. In Ulm wurden so 26000 Euro erbeutet, in Köln waren es zuvor knapp 20000 und in Karlsruhe etwa 30000 Euro gewesen.

Der jetzt verurteilte Italiener gestand im Großen und Ganzen die ihm vorgeworfenen Straftaten, wenn er sich auch als Mitläufer bezeichnete, der von der Beute so gut wie nichts erhalten habe. Die Verteidigerin fragte am Ende des Prozesses nach, ob ihr Mandant die Strafe in seinem Heimatland absitzen könne. Der Richter gab aber zu bedenken: Dann müsse der Mann unter Umständen die gesamte Strafe hinter Gitter verbringen, während er als Ausländer in der Regel abgeschoben werde, wenn er die Hälfte der Strafe hierzulande verbüßt hat.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
IMG_2402.JPG
Altenstadt

Gewerbegebiet in Filzingen ist wieder in Planung

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden