Newsticker
Notfallzulassung für Impfstoff von Johnson & Johnson in den USA
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Bellenberg erinnert sich beim Neujahrsempfang an seine Vorbilder

Bellenberg

07.01.2019

Bellenberg erinnert sich beim Neujahrsempfang an seine Vorbilder

Alle Aufmerksamkeit richtete sich am Dienstag auf den Zwölfjährigen Adrian. Er hatte mit seinem Engagement dafür gesorgt, dass die Musiker von The Boss Hoss in Bellenberg auftraten.
2 Bilder
Alle Aufmerksamkeit richtete sich am Dienstag auf den Zwölfjährigen Adrian. Er hatte mit seinem Engagement dafür gesorgt, dass die Musiker von The Boss Hoss in Bellenberg auftraten.
Bild: Alexander Kaya

In Bellenberg begrüßen Pfarrgemeinde und Kommune das 2019 gemeinsam. Drei Bürger stehen im Mittelpunkt.

Symbolisch ausgedrückt „Brücken schlagen“, die „Karten neu mischen“ und natürlich Feste feiern – von all dem war beim gemeinsamen Neujahrsempfang der Kommune und Pfarrgemeinde in Bellenberg die Rede. In der Gemeinde wechseln sich guter Gewohnheit folgend die beiden Institutionen beim Ausrichten des Empfangs ab. Heuer war Dekan Martin Straub, der die Pfarreiengemeinschaft Vöhringen-Bellenberg leitet, als Gastgeber an der Reihe.

Da passte es gut, dass das neue Pfarrheim „Regina Pacis“ vor knapp einem Jahr in Betrieb genommen worden ist. Etwa 80 Gäste waren gekommen und konnten die Annehmlichkeiten des Saals mit Verbindungstüren zu Foyer und dortigem Büfett genießen. Pfarrer Straub übernahm die Begrüßung nach dem Gottesdienst. Maria Masnicakova, Kirchenmusikerin der Pfarreiengemeinschaft, sorgte für die feierliche Umrahmung: etwa am Klavier mit Musik des tschechischen Komponisten Zdenek Fibich sowie mit einigen Sängern ihres Kinderchores.

Pfarrer erinnert sich ans Schafkopfspiel

Straub ließ sich in seiner Ansprache vom Vokabular des Schafkopfspiels, über dessen Stellenwert er in den Medien gelesen hatte, zu Betrachtungen über das Leben inspirieren. Denn auch bei jedem Beginn würden die Karten neu gemischt. Treffend wusste er die vier Spielkartenfarben auf Lebenssituationen umzudeuten, die „Eichel“ für Unsicherheit, „Schell“ für Geld, „Laub“ für die Natur und „Herz“ für das, wonach letztlich alle suchten. „Bei vielen Anlässen wird der Begriff verwendet, wir suchen den Menschen mit Herz“, so der Theologe. Im Leben zähle letztlich nicht, dass der „Ober“ den „Unter“ steche. Es komme darauf an, die richtige Karte auszuspielen. Für seinen redegewandten Vortrag erhielt Martin Straub Beifall.

Bellenberger gehen mit guten Beispiel vorran

Bürgermeisterin Simone Vogt-Keller zog in ihrer Ansprache einen Vergleich zum Bauen von verbindenden Brücken. Man sollte nicht in Neid und Unzufriedenheit verharren – was sie in nächster Nähe beobachte, etwa bei Themen wie den Kreiskliniken oder dem beabsichtigten Kreisaustritt Neu-Ulms. In Bellenberg sollten die Bürger wahrnehmen, dass es bereits verschiedene Brückenbauer gebe, auf die sie stolz sein könnten. Beispiele seien der zwölfjährige Adrian Günther, der wie berichtet seine langen Haare gespendet hatte, um krebskranken Jugendlichen zu helfen (Mehr darüber lesen Sie hier: The Boss Hoss geben in Bellenberg ein Privatkonzert für Adrian).

Bellenberg erinnert sich beim Neujahrsempfang an seine Vorbilder
40 Bilder
The Boss Hoss unplugged in Bellenberg
Bild: Alexander Kaya

Und Maren Lieble, die bei den Weltmeisterschaften für Cheerleader teilgenommen hat. „Sie sind Brückenbauer der Zukunft für ein gutes Zusammenleben“, sagte Vogt-Keller. Oder Rudolf Dippold, der trotz hohen Alters zum Erhalt des Athletik-Sport-Vereins (ASV) erneut dessen Vorsitz übernommen habe. Als Brückenbauer zu Bellenbergs Vergangenheit nannte sie das „Zeitreiseteam“ Jörg Zenker und Stefan Ilg. Das von „Leader“ geförderte Projekt mit Stelen zu geschichtlichen Ereignissen in Bellenberg soll heuer umgesetzt werden. Zu den Schwerpunkten ihrer kommunalen Arbeit zählte Vogt-Keller die Fertigstellung der Lindenschule. Und den dann möglichen Umzug der Musikschule Dreiklang vom bisherigen, brandschutztechnisch veralteten Domizil ins renovierte Schulgebäude. Geplant sei auch, zu gegebener Zeit den Mietvertrag für das Asylheim mit dem Landratsamt zu lösen und das Areal für günstige Wohnbebauung zu verkaufen. Die Bürgermeisterin: „Das tut dem Etat der Gemeinde gut und den Familien.“

Als Vertreter der Vereine lenke Wolfgang Riesenberg die Aufmerksamkeit auf deren Anliegen: Ihr großes gesellschaftliches Engagement mit gut 90 Veranstaltungen im Jahr würde heuer in der 100-Jahrfeier des ASV und dem 150-Jährigen des Fußballvereins gipfeln.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren