Newsticker

Nach Trumps Wahlkampfauftritt steigen die Corona-Fälle in Tulsa
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Beschluss: Kies ist als Ersatz für Grünflächen verboten

Dietenheim

26.05.2020

Beschluss: Kies ist als Ersatz für Grünflächen verboten

Kies ist als Ersatz für Grünflächen in Regglisweiler nicht mehr erlaubt.
Bild: Carmen Jaspersen, dpa

Plus Aus den Beschlüssen des Dietenheimer Gemeinderats stechen einige besonders hervor. Auch für Baumpflanzungen gibt es neue Regeln.

Auf der Sitzung des Gemeinderats in der württembergischen Nachbarstadt Dietenheim beschloss das Gremium gleich mehrere neue Regelungen. Vor allem für ein Baugebiet in Regglisweiler sollen strenge Vorschriften für die Bepflanzung gelten.

Das Gremium stimmte vorgestellten Bauanträgen zu

Drei Baugesuche und drei Bebauungspläne standen auf der Tagesordnung der Mai-Sitzung des Gemeinderates. Wie Stadtbaumeister Christoph Koßbiehl berichtet, fanden sowohl die Bauanträge als auch die Bebauungspläne die Zustimmung des Ratsgremiums gemäß den von der Verwaltung vorgelegten Plänen.

Für das Gewerbegebiet „Süd I“, das von Illertissen aus gesehen nördlich vom Autobahnzubringer, vor dem Kreisverkehr am südlichen Ortsende von Dietenheim liegt sowie für das Baugebiet „Oberer Wangener Weg II“ in Regglisweiler wurden der Auslegungsbeschluss und die Beschlüsse über die Aufstellung örtlicher Bauvorschriften gemäß den Vorschriften des Baugesetzbuches und der Landesbauordnung gefasst.

Beschluss: Kies ist als Ersatz für Grünflächen verboten

Für das Gebiet „Walteräcker“, ebenfalls in Regglisweiler gelegen, wurde beschlossen, sowohl die Planungsarbeiten für die Erstellung eines Bebauungsplanes als auch die Planungsarbeiten zur Erschließung an zwei Ingenieurbüros zu vergeben, mit denen die Stadt Dietenheim bereits wiederholt gute Erfahrungen bei ähnlichen Arbeiten gemacht hat.

Strenge Regeln für die Gestaltung unbebauter Grundstücksflächen

Besonders bemerkenswert ist ein Beschluss, mit dem die Gestaltung der unbebauten Grundstücksflächen im Baugebiet „Oberer Wangener Weg II“ in Regglisweiler geregelt wird.

Demnach sind zum einen „Bodenversiegelungen auf das notwendige Mindestmaß zu beschränken“. Zum anderen wird aber auch zusätzlich genau festgelegt, dass in den Privatgärten „Kies- oder Schotterflächen ab einer Gesamtgröße von fünf Quadratmetern als Ersatz für Grünflächen nicht gestattet“ sind. Allerdings gibt es Ausnahmen für diese Regelungen bei erforderlichen Kies- oder Schotterflächen für Drainagestreifen, wie beispielsweise Traufstreifen sowie Zufahrten und Stellplätze.

Außerdem wird festgelegt, dass insbesondere bei Baumpflanzungen für eine „ausreichend große, begrünte Baumscheibe“ mit mindestens sechs Quadratmetern zu sorgen ist. Eine Baumscheibe ist der Boden am Ende eines Baumstammes. Damit, so teilt Stadtbaumeister Koßbiehl mit, folgt die Stadt Dietenheim dem Vorbild mehrerer Städte und Gemeinden, die in der letzten Zeit ähnliche Beschlüsse gefasst haben.

Sie interessieren sich für die Entwicklungen in Dietenheim? Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren