1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Braucht der Kreis einen Flughafen?

Neu-Ulm/Memmingen

06.10.2015

Braucht der Kreis einen Flughafen?

Der Flughafen in Memmingen soll erweitert werden – doch das Geld ist knapp. Nun sollen sich die umliegenden Kommunen und Landkreise finanziell an einer Grundbesitzgesellschaft beteiligen.
Bild: Ulrich Wagner

Der Landkreis Neu-Ulm will sich verstärkt am Allgäu Airport in Memmingen beteiligen. Bisher allerdings nur unter Vorbehalt.

Der Landkreis Neu-Ulm ist grundsätzlich, aber unter Vorbehalt, bereit, dem finanziell derzeit eher flügellahmen Allgäu-Airport in Memmingerberg zu helfen. Mit der Mehrheit der CSU-Fraktionsmitglieder hat am Montag der Wirtschafts- und Verkehrsausschuss des Kreistags beschlossen, sich mit knapp 290000 Euro an einer sogenannten Grundbesitzgesellschaft II zu beteiligen, deren Zweck es ist, Grundstücke auf dem Flughafengelände zu vermarkten, die für den Flugbetrieb nicht erforderlich sind.

Bislang treibt das Geschäft in Memmingerberg die Allgäu-Airport GmbH um – sie kümmert sich sowohl um den Flugbetrieb als auch um die Liegenschaften. An dieser Gesellschaft ist auch der Landkreis Neu-Ulm seit 2006 mit einer Einlage von 100000 Euro beteiligt. Allerdings plagen die Verantwortlichen des Airport-Bodenpersonals pekuniäre Nöte: Zum einen, weil sich die Passagierzahlen nicht so entwickeln, wie prognostiziert, und somit Schulden nicht abgebaut werden können. Zum anderen soll der Flugplatz aufgerüstet werden durch eine Verbreiterung der Start- und Landebahn sowie durch technisches Gerät, das Landungen bei schlechtem Wetter sicherer macht.

Um an Geld zu kommen, wurde eine trickreiche Konstruktion ersonnen. Die bisherige Airport GmbH wird in drei Gesellschaften aufgespalten, die jedoch eng verflochten sind: Eine Betriebsgesellschaft, die quasi nur für die Fliegerei zuständig ist, eine Grundbesitzergesellschaft I, die sich um die „flugaffine Infrastruktur“ kümmert (beispielsweise Wartungshallen oder das Passagierterminal) und eben die Grundbesitzgesellschaft II. In letzterer sollen sich umliegende Städte und Landkreise engagieren, die mutmaßlich Profit aus einem Flughafen in Memmingerberg ziehen, so die Philosophie der Verantwortlichen. Mit dem Geld der Kommunen – insgesamt 7,2 Millionen Euro – soll dann die frühere Heimat des Jagdbombergeschwaders 34 weiter ertüchtigt und Schulden abgebaut werden. Zusätzliches Geld werden der Freistaat Bayern und Wirtschaftsunternehmen zuschießen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Frage, die sich nun die Kreisräte stellten, war: Braucht der Landkreis Neu-Ulm einen Flughafen in Memmingerberg? Landrat Thorsten Freudenberger hatte zu diesem Zeck im Vorfeld der Sitzung bereits eine Stellungnahme der Industrie- und Handelskammer erbeten – und eine deutliche Antwort erhalten. Insbesondere für den Geschäftsreiseverkehr sei der Allgäu Airport von großer Bededeutung und biete laut Gerd Stiefel, Vorsitzender der IHK–Regionalversammlung Neu-Ulm, große Chancen für einen Wettbewerbsvorteil: „In diesem Sinne möchte ich Sie gerne ermutigen sich weiterhin für diesen Flughafen zu engagieren“, gab Stiefel dem Landrat mit auf den Weg.

Bei der gut eineinhalb Stunden langen Debatte im Kreistagsausschuss am Montag gab es dazu auch andere Meinungen. Der Neu-Ulmer Gerd Hölzel begründete die Ablehnung seiner SPD-Fraktion etwa mit dem Argument, dass nach Fertigstellung von Stuttgart 21 es mit dem Zug weniger als eine halbe Stunde dauere, um von Ulm nach Echterdingen, dem Standort des Stuttgarter Flughafens, zu kommen. Freier Wähler Wolfgang Schrapp will kein „Risikokapital“ bereitstellen, da bei einer Insolvenz der Betreibergesellschaft die Grundbesitzergesellschaft mitgerissen werde. Für Franz Schmid ist und bleibt Memmingerberg ein „defizitärer Flughafen“. Alexander Engelhard (CSU) stufte die finanziellen Risiken für den Kreis nicht so hoch ein, verwies aber unter anderem auf Solidarität mit anderen Kommunen.

Letztendlich war der Beschluss eher eine Absichtserklärung, denn der Kreis Neu-Ulm wird nur dann bei der Grundbesitzergesellschaft II einsteigen, wenn auch Städte wie Memmingen und Nachbarlandkreise des Flugplatzes mitmachen. Im Unterallgäu ist das noch fraglich: Dort steht in der Angelegenheit ein Bürgerentscheid an.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Missbrauch.jpg
Landkreis Neu-Ulm

Plus Vater steht vor Gericht: Schlug er sein behindertes Kind?

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden