Newsticker
Ukraine stellt sich auf Raketenangriffe auf Kiew ein
  1. Startseite
  2. Illertissen
  3. Illertissen: Brennendes Auto auf der A7: Polizei bestraft Missbrauch der Rettungsgasse

Illertissen
24.06.2022

Brennendes Auto auf der A7: Polizei bestraft Missbrauch der Rettungsgasse

Ein Auto ist am Donnerstagabend auf der A7 ausgebrannt. Die Feuerwehr geht von einem technischen Defekt aus.
Foto: Wilhelm Schmid

Auf der A7 in Richtung Memmingen ist am Donnerstagabend ein Auto in Flammen aufgegangen. Im Stau stehende Verkehrsteilnehmer applaudieren den Einsatzkräften.

Einen gehörigen Schrecken erlebten die drei Insassen eines Citroen C3 Picasso am Donnerstag gegen 17 Uhr: Sie waren zwischen Illertissen und Altenstadt auf der A7 in Richtung Füssen unterwegs, als plötzlich ein lauter Knall zu hören war, Rauch aus dem Motorraum drang und starker Leistungsabfall auftrat. Der 23 Jahre alten Fahrerin gelang es, das Fahrzeug sofort auf der Standspur abzustellen; sie und die übrigen Insassen konnten das Auto ohne Verletzungen verlassen. Sie mussten hilflos zusehen, wie das 13 Jahre alte Fahrzeug restlos ausbrannte. Auch erste Löschversuche einer schnell eintreffenden Polizeistreife halfen nichts mehr.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

25.06.2022

da wurden ein paar von tausenden zu recht erwischt und bestraft

Permalink