1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Bund soll Badumbau in Senden mitzahlen

Senden

24.08.2018

Bund soll Badumbau in Senden mitzahlen

Die Stadt Senden bewirbt sich um Fördermittel des Bundes für den Umbau des Schwimmbades.
Bild: Alexander Kaya

Die Stadt Senden bewirbt sich um Fördermittel. Die Aussicht auf geringere Kosten erfreut aber nicht alle Stadträte.

Die Stadt Senden bewirbt sich um Fördermittel des Bundes für den Umbau des Schwimmbades: 45 Prozent der Kosten für die Badsanierung könnten im günstigsten Fall aus dem Fördertopf des Programms „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ fließen. Einstimmig erfolgte der Beschluss im Ferienausschuss aber nicht: Grüne, UBG- und BiSS-Vertreter stimmten dagegen.

Zwei der geplanten Sanierungsbausteine im See- und Hallenbad, das Außenbecken und die Erneuerung der Röhrenrutsche, sollen nach dem Vorschlag der Stadtverwaltung als Förderprojekte eingereicht werden. Nach dieser Rechnung blieben, im Falle einer Förderung in Höhe von 45 Prozent, von geschätzten 3,5 Millionen Euro Gesamtkosten nur noch 1,9 Millionen an der Kommune hängen. Eine Hoffnung, die die Mehrheit der Ausschussmitglieder mit der Verwaltung teilte.

Mit der Finanzspritze aus dem Fördertopf habe Senden die Chance, die Sanierung umzusetzen, betonte Bürgermeister Raphael Bögge. Natürlich solle sich Senden am Programm beteiligen, fand CSU-Sprecherin Claudia Schäfer-Rudolf, „wir haben gute Chancen, weil ja schon Vorarbeiten geleistet sind“.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Hallenbad Senden: Räte sind geteilter Meinung

Auch SPD-Stadtrat Hans Ulrich war absolut dafür, schließlich gehe es auch darum, dass im Bad weiterhin Kinder schwimmen lernen. Anders sah es Heinz-Peter Ehrenberg (Grüne). Das jährliche Defizit des See- und Hallenbads in Höhe von durchschnittlich 1,3 Millionen Euro stößt ihm schon länger auf. Jetzt erinnere ihn die Förder-Diskussion an die Stadtparksanierung, sagte er. Diese habe der Kommune zwar Mittel eingebracht, sie am Ende aber noch viel mehr gekostet. „Uns muss klar sein, dass wir einen Haufen Geld in die Hand nehmen müssen, wenn der Zuschuss bewilligt wird“, betonte Ehrenberg. Weitere Neuverschuldung könne sich die Stadt aber nicht leisten. Das Problem seien nicht nur die Sanierungskosten, sondern das laufende Einnahmedefizit, für das eine Lösung her müsse. Denn: „Wenn uns der Verwaltungshaushalt um die Ohren fliegt, ist das Bad schneller zu, als wir gucken können.“

Auch Georg Schneider, Fraktionschef der SPD, sagte, er habe „große Sorgen wegen der Verschuldung“. Ihm wäre es lieber gewesen, eine günstigere Sanierungsvariante auf dem Tisch zu haben als die bisher vorgestellten. Genauere Zahlen fehlten auch Anton Leger (BiSS).

Sendens Bürgermeister Bögge ergänzte, es sei klar, dass die Badsanierung über Kredite gestemmt werden muss. Die Chance auf Förderung sei „ein Glücksfall“, bekräftigte auch Claudia Schäfer-Rudolf, es sei nicht nachvollziehbar, „wie man ein Förderangebot zum Abgesang auf eine öffentliche Einrichtung nutzen kann“, sagte sie in Richtung Grüne.

Die beiden Räte der Grünen blieben schließlich bei ihrem Nein, auch Leger und UBG-Vertreter Arne Sandberg stimmten gegen den Förderantrag.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20KAYA8295.tif
Senden

Gibt es einen Lichtblick für das Sendener Hallenbad?

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden