Newsticker

Gesundheitsminister Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch in diesem Jahr
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Corona-Update: Die meisten Neuinfektionen gab es im Privatbereich

Landkreis Neu-Ulm

17:10 Uhr

Corona-Update: Die meisten Neuinfektionen gab es im Privatbereich

Unser tägliches Update liefert die Coronazahlen für den Landkreis Neu-Ulm.
Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

146 neue Corona-Fälle wurden über das Wochenende gemeldet. So ist die Corona-Lage im Landkreis Neu-Ulm heute.

Update Montag, 23. November:

Seit dem vergangenen Freitag sind im Landkreis Neu-Ulm 146 neue Corona-Fälle gemeldet worden. Das hat das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bekannt gegeben. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Neu-Ulm liegt damit bei 230,59. Insgesamt sind 2216 bestätigte Fälle gemeldet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Öffentlichen Gesundheitsdienstes sind nach Angaben des Landratsamtes mit Hochdruck dabei, alle aktuellen Indexfälle abzuarbeiten. Der Großteil der Neuinfektionen habe nach Angaben der Behörde im privaten Bereich stattgefunden. Deshalb bittet das Landratsamt Neu-Ulm die Bürgerinnen und Bürger darum, weiter achtsam zu sein sowie sich an die Maßnahmen zu halten. „Wir können nachvollziehen, dass die Einschränkungen nicht immer leicht fallen“, heißt es dazu weiter in einer Pressemitteilung des Landratsamtes.

Update Freitag, 20. November:

Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Neu-Ulm bleibt hoch: Aktuell liegt sie nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit bei 198,1. Insgesamt sind im Landkreis 2070 bestätigte Fälle gemeldet (plus 81 im Vergleich zum Vortag). Von den bestätigten Fällen sind laut Landratsamt 1583 Personen wieder aus der Quarantäne entlassen.

Update Donnerstag, 19. November

56 neue Corona-Fälle wurden am Donnerstag im Landkreis Neu-Ulm gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis liegt bei 192,35. Insgesamt sind 1989 bestätigte Fälle gemeldet, so das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL). Von den bestätigten Fällen sind 1557 Personen wieder aus der Quarantäne entlassen.

Neu in Quarantäne aufgrund eines bestätigten Falls befindet sich eine Klasse aus Neu-Ulm als Kontaktpersonen der Kategorie 1. Das gilt auch für eine Klasse einer Schule aus Vöhringen, heißt es aus dem Landratsamt.

Update Mittwoch, 18. November

Nur eine Gemeinde im Landkreis Neu-Ulm hat bislang keinen einzigen Corona-Fall zu verzeichnen: Nach Angaben des Landratsamts ist Osterberg ist die einzige Gemeinde mit nach wie vor null Infizierten. Immer mittwochs veröffentlicht der Landkreis die Zahlen für die einzelnen Kommunen.

  • Altenstadt: 35 bestätigte Fälle, 11 aktuell
  • Bellenberg: 54 bestätigte Fälle, 7 aktuell
  • Buch: 25 bestätigte Fälle, 3 aktuell
  • Elchingen: 65 bestätigte Fälle, 14 aktuell
  • Holzheim: 9 bestätigte Fälle, 2 aktuell
  • Illertissen: 148 bestätigte Fälle, 22 aktuell
  • Kellmünz: 19 bestätigte Fälle, 8 aktuell
  • Nersingen: 70 bestätigte Fälle 10 aktuell
  • Neu-Ulm: 791 bestätigte Fälle, 107 aktuell
  • Oberroth: 7 bestätigte Fälle, 0 aktuell
  • Osterberg: 0 bestätigte Fälle
  • Pfaffenhofen: 60 bestätigte Fälle, 7 aktuell
  • Roggenburg: 49 bestätigte Fälle, 19 aktuell
  • Senden: 266 bestätigte Fälle, 45 aktuell
  • Unterroth: 12 bestätigte Fälle, 3 aktuell
  • Vöhringen: 116 bestätigte Fälle, 18 aktuell
  • Weißenhorn: 126 bestätigte Fälle, 20 aktuell

Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Neu-Ulm liegt bei 174,65. Insgesamt sind laut Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) 1933 bestätigte Fälle gemeldet. Von den bestätigten Fällen sind 1527 Personen bereits wieder aus der Quarantäne entlassen, 29 Personen sind verstorben. Von den bestätigten Fällen werden acht Personen in einer Klinik im Landkreis Neu-Ulm betreut, keine davon im Intensivbereich.

Update Dienstag, 17.November

Landrat Thorsten Freudenberger (CSU) wurde nach Symptomen einer leichten Erkältungserkrankung positiv auf das Corona-Virus getestet und befindet sich nun in häuslicher Quarantäne. Das teilte des Landratsamt mit. (Mehr dazu: Landrat Thorsten Freudenberger positiv auf Corona getestet)

Derzeit liegt die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Neu-Ulm bei 124,43 (Quelle: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit/LGL). Laut Landratsamt waren insgesamt waren 1850 bestätigte Fälle gemeldet. Von den bestätigten Fällen waren 1511 Personen bereits wieder aus der Quarantäne entlassen.

Update Montag, 16. November

Bei einem Teilnehmer der jüngsten Sitzung des Altenstadter Gemeinderats ist ein Corona-Test positiv ausgefallen. Die Teilnehmer der Sitzung wurden am Montag darüber informiert, dass sie als Kontaktpersonen gelten, da sie sich länger als 30 Minuten gemeinsam mit der infizierten Person in einem Raum aufgehalten hatten. Nach Informationen unserer Redaktion hatte während der Sitzung kaum jemand eine Maske getragen. Die Betroffenen werden nun durch das Gesundheitsamt darüber informiert, welche Quarantänebestimmungen gelten sowie ob und wann sie zum Test müssen.

Über das Wochenende sind im Landkreis Neu-Ulm 87 neue Corona-Fälle dazu gekommen, meldet das Landratsamt. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Neu-Ulm liegt bei 126,14 (Quelle: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit/LGL). Insgesamt sind 1812 bestätigte Fälle gemeldet. Von den bestätigten Fällen sind 1467 Personen bereits wieder aus der Quarantäne entlassen.

Update Freitag, 13. November

Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Neu-Ulm ist wieder gestiegen: Sie lag am Freitag nach Angaben des Landesamts für Gesundheit und Lebensmitelsicherheit (LGL) bei 144,97. Insgesamt sind 1725 bestätigte Fälle gemeldet, 78 mehr als am Vortag. Von den bestätigten Fällen sind 1355 bereits wieder aus der Quarantäne entlassen. Neu in Quarantäne aufgrund eines bestätigten Falls befinden sich eine Gruppe einer Kindertageseinrichtung in Neu-Ulm sowie eine Schulklasse aus Neu-Ulm, eine Schulklasse aus Vöhringen und eine Schulklasse aus Illertissen. Für eine Schulklasse aus Vöhringen endete die Quarantäne wieder. Damit befinden sich aktuell insgesamt vier Gruppen von Kindertageseinrichtungen (Neu-Ulm, Roggenburg, Vöhringen) sowie 17 Schulklassen (Neu-Ulm, Illertissen, Vöhringen) in Quarantäne.

Update Donnerstag, 12. November

20 neue Coronafälle im Landkreis Neu-Ulm meldete das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) am Donnerstag. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert für den Landkreis fällt damit wieder etwas auf jetzt 119,29. In den vergangenen sieben Tagen wurden 209 neue Fälle gemeldet, damit liegt die Gesamtzahl der bestätigten Coronafälle im Landkreis auf 1647. Davon sind nach Angaben des Landratsamtes bereits 1318 Menschen wieder aus der Quarantäne entlassen worden.

Update Mittwoch, 11. November

Eine über 80-jährige Person ist der 29. Todesfall im Zusammenhang mit Corona im Landkreis Neu-Ulm. Das hat das Landratsamt am Mittwoch mitgeteilt. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis liegt bei 135,27. Insgesamt sind 1627 bestätigte Fälle gemeldet (plus 36 zum Vortag). Von den bestätigten Fällen werden nach Angaben des Landratsamtes sechs Personen in einer Klinik im Landkreis Neu-Ulm betreut, zwei Personen werden im Intensivbereich betreut. 1329 Menschen wurden bereits wieder aus der Quarantäne entlassen.

Neu in Quarantäne aufgrund eines bestätigten Falls befindet sich eine Gruppe einer Kindertageseinrichtung in Roggenburg. Ebenfalls neu in Quarantäne ist eine Schulklasse aus Neu-Ulm. Für zwei Kindergartengruppen aus Senden und sieben Schulklassen (Neu-Ulm, Senden) endete die Quarantäne wieder. Damit befinden sich aktuell insgesamt drei Gruppen von Kindertageseinrichtungen (Roggenburg, Vöhringen) sowie 15 Schulklassen (Neu-Ulm, Vöhringen) in Quarantäne.

Update Dienstag, 10. November

Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Coronazahlen im Landkreis Neu-Ulm sinkt wieder etwas. Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) gab den Wert am Dienstag mit 125 an. Insgesamt 1591 Fälle wurden bis Dienstag im Landkreis Neu-Ulm registriert, im Vergleich zum Vortag kamen keine neuen Fälle dazu. Innerhalb der vergangenen sieben Tage wurden 219 Fälle gemeldet. 28 Todesfälle in diesem Jahr stehen in Zusammenhang mit Corona.

Update Montag, 9. November

Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Neu-Ulm liegt bei 136,41. Insgesamt sind 1591 bestätigte Fälle gemeldet. Von den bestätigten Fällen sind 1248 bereits wieder aus der Quarantäne entlassen. Zwei Personen, die als bestätigte Fälle gemeldet waren, sind in den vergangenen Tagen gestorben.

Update Donnerstag, 5. November

Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Neu-Ulm liegt bei 122,71. Insgesamt sind 1437 bestätigte Fälle gemeldet (plus 46 im Vergleich zum Vortag). Von den bestätigten Fällen sind 1143 bereits wieder aus der Quarantäne entlassen, 26 Personen sind verstorben.

Update Mittwoch, 4. November

Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Neu-Ulm liegt bei 130,7. Insgesamt sind 1391 bestätigte Fälle gemeldet (plus 22 im Vergleich zum Vortag). Von den bestätigten Fällen sind 1109 bereits wieder aus der Quarantäne entlassen, 26 Personen sind verstorben. Fünf Personen werden in einer Klinik im Landkreis Neu-Ulm behandelt, keine davon im Intensivbereich.

Update Dienstag, 3. November

Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Neu-Ulm liegt bei 132,42. Insgesamt sind 1369 bestätigte Fälle gemeldet (plus 17 im Vergleich zum Vortag). Von den bestätigten Fällen sind 1095 bereits wieder aus der Quarantäne entlassen, 26 Personen sind verstorben.

Update Montag, 2. November

Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Neu-Ulm liegt bei 130,7. Insgesamt sind 1352 bestätigte Fälle gemeldet. Von den bestätigten Fällen sind 1077 Personen bereits wieder aus der Quarantäne entlassen. Seit der letzten Meldung am Freitag kamen über das Wochenende 95 Neuinfektionen dazu.

Update Freitag, 30. Oktober

Im Landkreis Neu-Ulm gilt bis einschließlich Sonntag, 1. November, die Warnstufe Dunkelrot der Bayerischen Corona-Ampel. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Neu-Ulm liegt am Freitag bei 118,72. Insgesamt sind 1257 bestätigte Fälle gemeldet (plus 37 im Vergleich zum Vortag). Von den bestätigten Fällen sind 959 bereits wieder aus der Quarantäne entlassen, 26 Personen sind verstorben.

Update Donnerstag, 29. Oktober

Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Neu-Ulm liegt bei 118,15. Insgesamt sind 1220 bestätigte Fälle gemeldet (plus 58 im Vergleich zum Vortag). Von den bestätigten Fällen sind 944 bereits wieder aus der Quarantäne entlassen, 26 Personen sind verstorben. Im Landkreis Neu-Ulm gelten ab Freitag die Vorgaben für die Corona-Stufe Dunkelrot.

Update Mittwoch, 28. Oktober

Der Landkreis Neu-Ulm hat die Stufe dunkelrot quasi schon erreicht. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Mittwoch bei 99,31. Insgesamt sind 1162 bestätigte Fälle gemeldet (plus 23 im Vergleich zum Vortag). Von den bestätigten Fällen werden acht Personen in einer Klinik im Landkreis Neu-Ulm behandelt, keine davon im Intensivbereich.

Update Dienstag, 27. Oktober

Im Landkreis Neu-Ulm gilt weiterhin die Coronastufe Rot. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Neu-Ulm liegt bei 93,61. Insgesamt sind 1139 bestätigte Fälle gemeldet (plus 16 im Vergleich zum Vortag). Von den bestätigten Fällen sind 921 bereits wieder aus der Quarantäne entlassen. Die Zahl der Todesfälle im Landkreis liegt weiterhin bei 26.

Update Montag, 26. Oktober

Dem bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zufolge gibt es zwölf bestätigte Corona-Neuinfektionen im Landkreis Neu-Ulm im Vergleich zum Sonntag. Die Sieben-Tage-Inzidenz hat sich auf 91,32 erhöht - und nähert sich damit dem kritischen Wert von 100. Die Zahl der Todesfälle im Landkreis seit Beginn der Pandemie liegt weiterhin bei 26.

Update Sonntag, 25. Oktober

Nach Angaben des bayerischen Landesamts für Lebensmittelsicherheit und Gesundheit ist die Zahl derer im Kreis Neu-Ulm, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, seit Freitag um 45 gestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist dadurch auf 88,5 gestiegen. Die Zahl der Todesfälle seit Beginn der Pandemie liegt weiter bei 26.

Update Freitag, 23. Oktober

Im Landkreis Neu-Ulm steigen die Corona-Infektionszahlen stetig weiter. Die 7-Tage-Inzidenz, die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche bezogen auf 100.000 Einwohner, ist im Vergleich zum Vortrag deutlich höher. Sie stieg von 53,65 auf 65,07 und ist damit so hoch wie noch nie, auch höher als im Frühjahr. 61,5 war am 3. April der bislang höchste Wert. Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zählt am Freitag 36 Infizierte mehr als am Donnerstag.

Damit steht die Corona-Ampel im Landkreis Neu-Ulm weiterhin auf Rot. Für die Bürgerinnen und Bürger gelten damit strengere Kontaktbeschränkungen: Private Feiern und Kontakte werden auf fünf Personen oder zwei Haushalte beschränkt. Es gibt eine Sperrstunde ab 22 Uhr. Masken müssen überall getragen werden, wo Menschen enger zusammenkommen, auch im Freien.

Update Donnerstag, 22. Oktober

Im Landkreis Neu-Ulm wurde die Marke von 50 bei der Sieben-Tages-Inzidenz überschritten. Das LGL gibt den Wert mit 53,65 an. Mit 24 zusätzlich gemeldeten Infektionen steigt die Zahl der insgesamt gemeldeten Fälle auf 1013. In den vergangenen sieben Tagen wurden 94 neue Fälle gemeldet. Damit gelten ab morgen strengere Regeln für den Landkreis Neu-Ulm. Im Unterallgäu klettert der Inzidenzwert auf 71,56 mit 37 neuen Fällen im Vergleich zum Vortag. Auch der Nachbarlandkreis Günzburg hat mit 19 neuen Fällen die Stufe Rot der bayerischen Corona-Ampel erreicht: Das LGL gibt den Inzidenzwert dort mit 55,11 an.

Update Mittwoch, 21. Oktober

Im Landkreis Neu-Ulm gilt weiterhin die Warnstufe Gelb. Das Robert-Koch-Institut gibt die Sieben-Tages-Inzidenz unverändert mit 43,3 an. Neu in Quarantäne ist eine Klasse der Realschule Vöhringen, da in der Klasse ein bestätigter Fall gemeldet wurde. Die Mitschülerinnen und Mitschüler in der Klasse sowie elf Lehrkräfte befinden sich als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne. Das hat auch auf den Unterrichtsbetrieb Auswirkungen, berichtet das Landratsamt. Bis voraussichtlich einschließlich nächsten Mittwoch werden die siebten, achten und neunten Klassen im Homeschooling unterrichtet. Die fünften, sechsten und zehnten Klassen werden regulär unterrichtet. Ebenso die Ganztagsklassen den ganzen Tag.

Damit sind aktuell acht Schulklassen (Neu-Ulm, Senden, Vöhringen und Weißenhorn), eine gesamte Jahrgangsstufe in Weißenhorn sowie zwei Kindergartengruppen aus Nersingen-Oberfahlheim in Quarantäne.

Von den bestätigten Fällen werden laut Landratsamt aktuell drei Personen in der Klinik im Landkreis Neu-Ulm betreut, keine davon im Intensivbereich.

Update Dienstag, 20. Oktober

Im Landkreis Neu-Ulm steigt die Zahl der bestätigten Corona-Fälle auf 976. Das sind 13 Fälle mehr als am Vortag. Das Bayerisdche Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) gibt die Sieben-Tages-Inzidenz aktuell mit 43.38 an, in den vergangenen sieben Tagen wurden 76 neue Fälle registriert.

Corona-Warnwert überschritten: Stufe Gelb im Landkreis Neu-Ulm

Damit liegt der Landkreis Neu-Ulm weiter auf Stufe Gelb der Bayerischen Corona-Ampel. Wie berichtet, gibt das Landratsamt Neu-Ulm selbst keine aktuellen Zahlen zu Corona mehr heraus, sondern verweist auf die Angaben des LGL. Mehr dazu lesen Sie hier: Corona: Sperrstunde in Neu-Ulm, aber nicht in Ulm

Je nach Zahl der Infizierten pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen (Inzidenz) werden verschiedene Stufen der Corona-Ampel erreicht.
Bild: Bayerische Staatsregierung

Im Landkreis Unterallgäu meldet das LGL vier neue Fälle, der Inzidenzwert liegt bei 52,98. Damit bleibt das Unterallgäu Risikogebiet. Knapp vor der Stufe Rot liegt aktuell der Landkreis Günzburg mit einem Inzidenzwert von 48,81.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren