Newsticker

NRW will bei Verstoß gegen Maskenpflicht Sofort-Bußgeld von 150 Euro einführen
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Darum ist Mühlbachstraße höher

Ausbau

12.05.2020

Darum ist Mühlbachstraße höher

Die Straßenbauarbeiten in der Mühlbachstraße in Untereichen schreiten voran. Die Anhebung des Straßenniveaus im Bereich des Brückenneubaus sorgt für Diskussionsbedarf.
Bild: Armin Schmid

Gerade an Einfahrten in Untereichen macht sich der Unterschied deutlich bemerkbar. Das steckt dahinter

Das Straßenniveau der Mühlbachstraße in Untereichen wurde im Bereich des Brückenneubaus deutlich angehoben. Dies sorgt nun für deutliche Höhendifferenzen im Bereich von Hausanbindungen und Einfahrten. FWG-Fraktionssprecher Robert Heller erkundigte sich während der Marktgemeinderatssitzung, wie es zu der Anhebung des Straßenniveaus der Mühlbachstraße um 40 bis 50 Zentimeter kam.

Bürgermeister Wolfgang Höß erläuterte, dass dies von vornherein bekannt gewesen sei. Die Gründe seien technischer Art beziehungsweise gehen auf das neue Brückenbauwerk zurück. Die Brücke musste aufgrund der erforderlichen Tonnage entsprechend stabil gebaut werden. Zudem musste man hinsichtlich des Mühlbachs für Hochwassersituationen einen entsprechenden Freispiegel für Pegelanstiege mit einplanen. Die Bachsohle habe sich leider nicht eingraben lassen. All dies habe letztlich dazu geführt, dass man Höhe aufgebaut hat und das Straßenniveau um rund einen halben Meter angewachsen ist. Höß bestätigte allerdings, dass die Situation momentan alles andere als gut aussieht. Man müsse nach Lösungen suchen, um die bestehende Höhendifferenz zum benachbarten Bereich angleichen zu können.

Hauptsächlich betroffen ist das nebenliegende Gebäude der ehemaligen Pizzeria. Ein Problem liegt laut Bürgermeister darin, dass nicht klar ist, wie das Anwesen künftig genutzt werden soll. Man habe mit dem Besitzer hierzu schon mehrere Varianten diskutiert. Derzeit sei es so, dass ein Antrag für einen Abriss des Gebäudes und einen anschließenden Neubau vorliegt. Im Gespräch sei aber auch eine Sanierung. Höß erläuterte, dass man zunächst das feuchte Mauerwerk im Bereich des Hausfundaments sanieren müsste, bevor man eine Angleichung an das neue Straßenniveau vornimmt. So wie es im Moment ist, könne es nicht bleiben. Man werde daher nach einer geeigneten Lösung suchen. (sar)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren