1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Das Finale mit Orchesterklang

Festival

22.10.2016

Das Finale mit Orchesterklang

In Illertissen bereits bekannt: Cellist Maximilian Hornung.
Bild: Marco Borggreve

Solo-Cello mit Klavier auf der Bühne und zum Abschluss viele Blech- und Holzbläser

Der dritte und letzte Teil des Festivals „Junge Künstler – Stars von morgen“ steht bevor. Mit Maximilian Hornung am Violoncello in Begleitung von Pianistin Hisako Kawamura betreten am Samstag, 22. Oktober, noch einmal zwei junge Solisten die Bühne. Ihr Konzert in der Illertisser Schranne beginnt um 19 Uhr. Am Sonntag, 23. Oktober, klingt die Klassikreihe mit Blech- und Holzbläsern, einem Ensemble des Schwäbischen Jugendsinfonieorchesters, tongewaltig aus. Das Finale findet ebenfalls in der Schranne statt und beginnt um 19 Uhr.

Maximilian Hornung hat sich als talentierter Solo-Cellist in Illertissen bereits einen Namen gemacht. Er kam 1986 in Augsburg zur Welt und erhielt mit acht Jahren ersten Cellounterricht. Er wurde 2005 Sieger des Deutschen Musikwettbewerbs und gewann 2007 als Cellist des Tecchler Trios den Ersten Preis beim ARD-Musikwettbewerb. Im Alter von nur 23 Jahren wurde er Erster Solo-Cellist beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, inzwischen erobert er sich die internationalen Konzertpodien.

Geboren in Nishinomiya und aufgewachsen in Deutschland, identifiziert sich Hisako Kawamura mit der europäischen wie auch der japanischen Kultur. Sie gilt als eine der gefragtesten Pianistinnen ihrer Generation. Sie ist mehrfache Preisträgerin, unter anderem beim ARD-Musikwettbewerb. Am Samstag haben sie Werke von Werke von Beethoven, Killmayer und Rachmaninow in ihrem Programm.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das Festival klingt am Sonntag mit dem Bläserensemble des Schwäbischen Jugendsinfonieorchesters ähnlich orchestral aus, wie es vor drei Wochen begonnen hat. Die Holzbläser wurden von Wolfgang Fritzen, die Blechbläser von Konrad Müller und Felix Winkler einstudiert. Das Schwäbische Jugendsinfonieorchester wurde 1959 gegründet und ist inzwischen auf bis zu 100 jugendliche Teilnehmer angewachsen. In seiner Art zählt es zu den herausragenden Orchestern Süddeutschlands und konzertiert unter dem Dirigat von Allan Bergius jährlich dreimal in ganz Schwaben. Beim Festival in Illertissen treten insbesondere die Holz- und Blechbläser unter Leitung ihrer Dozenten in wechselnden Besetzungen auf. Zu hören gibt es Werke unter anderem von Franz Danzi, Karl Kolbinger, Claude Paul Taffanel, Wolfgang Amadeus Mozart, Giovanni Gabrieli, Richard Wagner, Julius Fuèik und Jan Van der Roost.

Buch und Musik: 07303/928464, Traffiti-Center Ulm: 0731/1662124, Fritz Unglert: 07303/7257 sowie Restkarten an der Abendkasse.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
KAYA6732.jpg
Neu-Ulm

Klaus Rederer (Grüne) muss weiter zittern

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket