Newsticker

Die Linke sagt ihren Parteitag wegen Corona ab
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Denkmalschutz hat das letzte Wort

Beschluss

15.05.2015

Denkmalschutz hat das letzte Wort

Denkmalgeschützt, aber baufällig: Der Bauausschuss hat dem Abbruch dieses Bauernhauses zugestimmt. Entscheiden wird aber der Denkmalschutz.
Bild: Patscheider

Bauausschuss befürwortet Abriss des alten Bauernhauses an der Ulrichstraße

Mit 10:1 Stimmen hat der Illertisser Bauausschuss einem möglichen Abriss eines ehemaligen landwirtschaftlichen Anwesens an der Ulrichstraße zugestimmt. Bei der Frage, ob es wirklich dem Erdboden gleichgemacht werden darf, spricht aber die Denkmalschutzbehörde das letzte Wort.

Das alte Bauernhaus ist baufällig und einsturzgefährdet, aber mit seinem besonderen Fachwerk auch denkmalgeschützt. Die Besitzerinnen würden es gerne abreißen lassen. Erstmals haben sie 2013 einen Antrag dazu gestellt. Doch auf Verlangen der Denkmalschützer musste zuerst ein Verkaufsversuch unternommen werden. Es hätte ja sein können, dass sich ein Liebhaber findet, der mit einem geschätzten Sanierungsaufwand von rund 750000 Euro plus Kaufpreis das Haus wiederherrichten wollte.

Doch alle Versuche, das Gebäude an einen Investor zu veräußern, sind gescheitert. Es fand sich niemand, wie Bauamtsleiter Gerhard Steinle jetzt dem Ausschuss erklärte. Helga Sonntag stimmte gegen den Abriss: „Wer das tut, hat kein Herz für Geschichte“, erklärte sie.

Ausschusskollege Ewald Ott sorgte sich um die Haftung. Es dürfe nicht dazu kommen, dass die Stadt in Haftung genommen werden könne. Die Frage kam nicht von ungefähr, denn laut Steinle waren zum Beispiel beim Betreten der Treppen im Innern des Bauernhauses schon mal Stufen durchgebrochen, auch waren bei Sturm Dachplatten auf der Ulrichstraße gelandet.

Susanne Kränzle-Riedl fände es schön, wenn nach einem Abriss das neue Gebäude zumindest ähnlich aussehe.

Laut Bürgermeister Jürgen Eisen besitzt die Stadt ein Vorkaufsrecht für das Grundstück, weil es sich im innerstädtischen Sanierungsgebiet befindet. Mit dem alten Gebäude wollte die Stadt das Grundstück nicht erwerben. Das war schon in einer früheren Sitzung klargestellt worden. (rp)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren