Newsticker

Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Der Klang seiner Klarinette ist so zeitlos wie die Beatles-Hits

Vöhringen

27.11.2017

Der Klang seiner Klarinette ist so zeitlos wie die Beatles-Hits

Jazz-Legende Giora Feidman (Mitte) interpretiert mit seiner Klarinette die Songs der Beatles neu. Seine Zuhörer in Vöhringen waren begeistert.
Bild: Regina Langhans

Giora Feidman legt mit dem Rastrelli Cello Quartett und dem Jerusalem Duo in Vöhringen Lieder der britischen Band neu auf. 600 Zuhörer sind begeistert.

Was für Klänge, von tief melancholisch bis hellauf jauchzend – Giora Feidman begeistert seit Jahrzehnten die Freunde von Jazz, Klezmer und neuer Klassikinterpretationen mit virtuosem Klarinettenspiel. Im Wolfgang-Eychmüller-Haus in Vöhringen haben er, das Rastrelli Cello Quartett und das Jerusalem-Duo unter dem Titel „Feidman plays Beatles“ 600 Zuhörer aller Altersklassen zum Staunen gebracht. Und für sie in außergewöhnlichen Crossover-Versionen Beatle-Romantik aufleben lassen.

Nach gut zweistündigem Programm war Giora Feidman mehr denn je in seinem Element, agierte und spielte mit den Musikern, das Publikum sang und klatschte stehend mit. Bis zum fast andächtigen Ausklang des Konzerts mit einem gemeinsamen „Donna Donna“ von Leonard Cohen. Davor schien ein Stück das andere zu überragen: Das Konzert steigerte sich zur Session, mit spontanen und inszenierten Passagen wie etwa dem stimmungsvollen Beatle-Song „Hey Jude“ als vorweggenommener Schluss.

Den Anfang des von Kira Kraftzoff – Stimmführer des Cello Quartetts – arrangierten Programms zu Beatle-Songs bildete „Yesterday“. Dieses Lied gilt als der meistgecoverte Song und Feidman ließ ihn auf seiner Klarinette bruchstückhaft, zart und leise anklingen, bis zum Einsatz der vier Celli. Mal original, mal in improvisierten Weiterführungen oder mit Jazzelementen versetzt, entfalteten die Musiker im Verlauf vieler Songs ihre Kunst. Dem Quartett gehörten noch Mikhail Degtjareff, Kirill Timofeev und Sergio Drabkin an.

Über dem Spiel der fünf Künstler lag eine unerhörte Spannung: Titel wie „Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band“, „Michelle“, „Let It Be“, „Honey Pie“ oder „Ob-La-Di, Ob-La-Da“ – rund 20 Songs – klangen lediglich an, um sich sogleich in fantasievollen Einfällen musikalisch zu vervielfältigen. Feidman griff abwechselnd zur Bassklarinette, deren tiefe warme Tonlagen die hellen, geigenähnlichen Passagen der Celli untermalten. Kenner der Beatles-Songs dürften begeistert gewesen sein, wie der Solist die gesungenen Passagen auf seiner Klarinette derart zu ersetzen wusste, dass beim Zuhören die Texte im inneren Ohr mitklingen wollten.

Für Überraschung sorgte im Wolfgang-Eychmüller-Haus der Auftritt des Jerusalem-Duos mit Hila Ofek an der Harfe und dem Klarinettisten Andre Tsirlin. Ihre Jazz-Interpretation des Ave Maria von Johann Sebastian Bach war aufsehenerregend und passte in den Abend: Feidman stellte die Harfenistin als seine Enkelin vor und ihr Partner schien sich in der Art seiner Variationen den Star des Abends zum Vorbild genommen zu haben.

Der bereits 81 Jahre zählende Giora Feidmann sagt von sich selbst, dass ihn seine Klarinette mehr als 70 Jahre begleitet habe. Er wurde in Argentinien in der Tradition seiner jüdischen Vorfahren groß, aber zugleich auch in der Zeit, als die Beatles berühmt wurden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren