Newsticker

Personenschützer mit Corona infiziert: Heiko Maas in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Die Spatzen feiern ihre eigene Party

09.03.2009

Die Spatzen feiern ihre eigene Party

Darmstadt Die Lilien wollten eigentlich die Fußballparty des Jahres feiern, doch die Spatzen wurden zum Spielverderber: Darmstadt 98 verfehlte den Regionalliga-Rekord (14 020 Besucher) trotz einer tollen Kulisse von mehr als 11 000 Zuschauern deutlich, der SSV Ulm 1846 sicherte sich am Samstag mit einem klaren 4:0-Sieg höchst humorlos die Punkte und feierte auf der Heimreise sein eigenes Fest.

Am Böllenfalltor war für die Ulmer ein Tag des offenen Tores angesagt und auch Teammanager Markus Lösch gestand: "Natürlich ist das Ergebnis zu hoch ausgefallen. Aber so etwas nehmen wir gerne mit, es läuft ja oft genug auch andersrum." Tatsächlich hatten die Spatzen in der ersten Halbzeit genau zwei Chancen und aus denen resultierten zwei Tore. Zunächst traf Enzo Marchese aus der Distanz, wobei der Darmstädter Ersatzkeeper Dennis Fromm nicht gut aussah (18.). Dann verwandelte Dinko Radojevic sicher einen Foulelfmeter, nachdem Florian Treske im Strafraum gelegt worden war (32.).

Den Vorsprung verwalteten die Ulmer nach der Pause zunächst problemlos gegen einen zunehmend verkrampfenden Gegner und die wenigen Schüsse auf sein Tor entschärfte der am Samstag starke Keeper Holger Betz. "Die Darmstädter hätten noch eine Stunde spielen können und es wäre nichts passiert", vermutete Lösch.

Statt dessen klingelte es noch zweimal im Kasten der Lilien: Benjamin Barth (58.) und Christian Sauter (74.) machten den höchsten Saisonsieg der Spatzen perfekt. Die rote Karte gegen Elia Soriano nach einer Tätlichkeit gegen Daniel Reith (86.) bekamen dann viele der Darmstädter Zuschauer gar nicht mehr mit, denn das Stadion hatte sich schon deutlich geleert.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das Spiel also hat Darmstadt 98 verloren, für den viel schwierigeren Kampf gegen die Insolvenz drücken die Ulmer dem Gegner die Daumen. "Man spielt doch lieber vor so einer Kulisse, als vor 150 Zuschauern", sagte Lösch.

SSV Ulm 1846: Betz - Länge (67. Leschinski), Kraljevic, Reith, Huckle - Marchese, Marinovic, Sauter (80. Pangallo), Barth - Radojevic, Treske (79. Ludwig).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren