Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Drogen, Feuer, Pöbeleien: Polizei hat  viel zu tun

Senden

12.04.2015

Drogen, Feuer, Pöbeleien: Polizei hat  viel zu tun

Am Wochenende hatte die Polizei in Senden viel Arbeit.
Bild: Jochen Aumann

Eine Jugend-Party in einer Diskothek hat am Wochenende die Ordnungshüter in der Illerstadt auf Trab gehalten. Doch das ist längst nicht alles

Schlägereien vor einer Disco, ein illegales Feuer auf dem Webereingelände und mehrere ausgehobene Gullydeckel haben am Wochenende die Polizei in Senden auf Trab gehalten. Es gab viele Einsätze. Hier ein Überblick.

Party: Mehrmals musste die Polizei am Freitagabend zu einer Jugendveranstaltung in einer Sendener Diskothek ausrücken. Das erste mal gegen 21 Uhr, als ein 18-jähriger Gast aus Ulm das gegen ihn verhängte Hausverbot nicht akzeptierte wollte. Er versuchte mehrfach, in den Tanztempel zu gelangen. Als dies misslang, ließ er seine Wut an einem geparkten Wagen aus – er schlug auf das Fahrzeug ein. Gegenüber den Polizisten verhielt sich der 18-Jährige aggressiv. Er wurde in Gewahrsam genommen und später von seiner Mutter abgeholt. Gegen den rabiaten 18-Jährigen wird nun unter anderem wegen Hausfriedensbruchs ermittelt.

Gegen 21.15 Uhr wollte sich ein 15-Jähriger Zutritt zur Diskothek verschaffen, in der eine Feier für Gäste ab 16 Jahren stieg. Der Jugendliche zeigte den Ausweis seines 17-jährigen Bruders vor. Der Schwindel fiel allerdings auf, weil der Türsteher den 15-Jährigen persönlich kannte. Gegen den Jugendlichen wird nun wegen des Missbrauchs von Ausweispapieren ermittelt, so die Polizei.

Nach Mitternacht kam es auf dem Parkplatz vor der Disco zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen zwei stark betrunkenen Personen, eine wurde hierbei leicht verletzt. Sicherheitsleute versuchten, den Streit zu schlichten und wurden dabei von einem Beteiligten bedroht und beleidigt. Mehrere Polizeistreifen waren nötig, um eine Eskalation zu verhindern und das Geschehen zu befrieden. Warum es zu der Rangelei kam, ist noch unklar. Während des Polizeieinsatzes kam ein unbeteiligter 18-Jähriger auf zwei Polizeibeamte zu und beleidigte diese grundlos auf übelste Art und Weise. Der Heranwachsende war stark alkoholisiert und äußerst aggressiv – er wurde in Gewahrsam genommen. Gegen den Mann aus Senden wird nun wegen Beleidigung ermittelt.

Drogen: Gegen 2 Uhr war in der Nacht zum Samstag ein 19-jähriger Radfahrer in Senden unterwegs – eine Polizeistreife hielt den Mann an. Weil seine Identität nicht feststand, durchsuchten die Beamten ihn nach Ausweispapieren. Im Geldbeutel stießen sie auf eine geringe Menge Amphetamin. Bei einer Wohnungsdurchsuchung fanden die Polizisten ein Ausweisdokument sowie weitere persönliche Unterlagen – jeweils ausgestellt auf eine fremde Person. Die Angaben des 19-jährigen über die Herkunft der Papiere müssen noch überprüft werden, so die Polizei.

Feuer: Am späten Freitagabend stahlen mehrere Jugendliche auf einem Privatgrundstück mehrere Holzstücke, aus einem städtischen Anwesen ließen sie Leichtbetonsteine mitgehen. Daraus machten sie dann auf dem Gelände der alten Weberei ein illegales Lagerfeuer. Als Anwohner auf die Flammen aufmerksam wurden und die Jugendlichen zur Rede stellen wollten, flüchteten diese unerkannt. Die Feuerwehr Senden musste nun das Lagerfeuer löschen. Hinweise dazu nimmt die Polizei in Weißenhorn unter Telefon 07309/96550 entgegen.

Gullydeckel: Das hätte schlimm ausgehen können – Unbekannte hoben in der Nacht zum Samstag in der Haydnstraße sechs Gullydeckel aus ihren Fassungen und legten sie neben die Abflussschächte. In der Straße waren mehrere Autos unterwegs, aber keins fuhr in eines der Löcher – das ist aus Sicht der Polizei allein einem glücklichen Zufall zu verdanken. Polizeibeamte setzten die Deckel weieder ein. Jetzt laufen Ermittlungen wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren