1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. „Ebbes Nui’s vom Ländle“

Buchvorstellung

04.07.2011

„Ebbes Nui’s vom Ländle“

Peter Semmlin zeigt den neuen Band mit Gedichten schwäbischer Autoren.
Bild: Foto:lor

Matzenhofer Schwabengilde publiziert dritten Band. Zu erwerben beim Poetentreffen im Bräuhaus

Illertissen Nach 18 Jahren veröffentlichen die Poeten der Matzenhofer Schwabengilde weitere Mundartgedichte. Der Band „Ebbes Nuis vom Ländle“ mit farbigem, von Peter Semmlin illustrierten Buchdeckel wird beim Hoigarten der Gilde am Sonntag, 10. Juli ab 13 Uhr im Schlossbräu Illertissen vorgestellt.

Beim Durchblättern des Gedichtbands trifft der Leser auf viele bekannte Namen, Verfechter schwäbischen Kulturguts, die immer wieder an die Öffentlichkeit treten. Die Autoren heißen Paula Gangl, Erich Rueß, German Schwehr, Peter Semmlin, Helmut Sirch, Hans Span, Theo Span, Maria Störk, Johannes Wiest und Schorsch Zinkel, wobei jeder mit Farbbild und einigen Zeilen vorgestellt wird. Die Poeten wie alle Gildemitglieder stammen aus dem Raum um Iller, Roth und Günz zwischen Ulm und Memmingen. Ihre Gedichte spiegeln schwäbische Weisheiten sowie Witz und Lebensart der Schwaben wider. Damit sind sie weitaus mehr als schriftliche Zeugnisse eines Dialekts, sie belegen, dass dieser als Sprache lebt.

Schwaben sei nach dem Zweiten Weltkrieg gegenüber Oberbayern ins Hintertreffen geraten, so Theo Waigel in seinem Vorwort. „Die Matzenhofer Schwabengilde füllte dieses Vakuum in unserer Region aus“, habe mit zur Konjunktur von Mundart beigetragen. Peter Semmlin, seines Zeichens erster Gildemeister, nennt es „nestwarmes Wir-Gefühl“ und eine Art „Vorstellung heimatlicher Geborgenheit“, was trotz regionaler Dialektabweichungen aus den Gedichten hervorgehe.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Einige Kostproben

Insekten (Erich Rueß)

Warom kennat d’ Hagameisa

nia zom Gebeat en Kircha kreisa?

Leit, des gaht doch leicht en Grend: Weil se halt In-Sekta send!

Schlechte Verteidigung (Th. Span)

Dr Chef isch an da G’sell na g’laufa: Du soll’sch doch it beim Schaffa schlaufa!

Dau antwortet der Aff:

Wer sait denn, dass i schaff?

Information Das Buch hat 96 Seiten, kostet 12,90 Euro und ist zu haben bei Peter Semmlin, Telefon (07303)3962, www.matzenhoferschwabengilde.de

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren