1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Ein Abend der Verwechslungen in Vöhringen

Vöhringen

05.11.2018

Ein Abend der Verwechslungen in Vöhringen

Georgette (Siggi Motzke) zeigt sich im Stück „Hier sind Sie richtig!“ vom perfekten Waschbrettbauch von Spartakus (Markus Reiter) offenbar recht angetan.
Bild: Ursula Katharina Balken

Vier Frauen, vier Männer und jede Menge Missverständnisse: Die neueste Produktion der Vöhringer Laienbühne Podium 70 wird zum spritzigen Boulevardtheater.

Frau sucht Mann. Das ist eigentlich nichts Ungewöhnliches. Das Pikante daran: Sie sucht ihn als Aktmodell. Das und ein bisschen mehr hat der französische Autor Marc Camoletti („Boeing Boeing“) in die Komödie „Hier sind Sie richtig!“ gepackt. Die neueste Produktion der Vöhringer Laienbühne Podium 70 erweist sich als spritziges Boulevardtheater. Es fehlt nicht an den nötigen Ingredienzen: Missverständnisse, Verwechslungen und doppeldeutige Dialoge. Das erzeugt im ausverkauften evangelischen Gemeindehaus Heiterkeit pur. Und die Besucher lassen sich mitreißen, lachen, spenden Szenenapplaus.

Der Plot: Eine Hausbesitzerin sucht einen Nachmieter und eine Malerin braucht für ihr neues Bild einen Spartakus – ein Mann mit Muskeln. Eine Pianistin hätte gerne einen Klavierschüler und das Hausmädchen will einen Ehemann. Alle Frauen geben eine Annonce auf und beschreiben darin, welche Voraussetzungen der von ihnen gewünschte Mann mitbringen muss. Dumm ist nur, dass alle Frauen je ein Zimmer im selben Appartement bewohnen. Die Folge: Die Männer geraten an die falschen Frauen und die Missverständnisse nehmen ihren Lauf.

Die vier Frauen sind irritiert

Jaqueline, die Malerin (gespielt von Christina Hilsenbeck), ist von ihrer Kunst überzeugt. Sie braucht einen Muskelprotz, der sich lasziv auf der Couch räkeln kann. Das Model, das ihr dann gegenübersteht, tastet sie mit kritischem Blick ab, als wolle sie einen Zuchthengst kaufen. Hausmädchen Bertha (Ute Leitner) wundert sich mit umwerfender Naivität, dass bei ihrem Mann das Adamskostüm gefragt ist. Sie lamentiert: „Was sind denn das für Sitten?“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Hausbesitzerin Georgette (Siggi Motzke) gibt sich in eleganter Garderobe exaltiert, schwelgt in Erinnerung als Revuegirl und sieht in den eintrudelnden Männern, deren Begehr ja bekanntermaßen verschieden ist, nicht nur mögliche Nachmieter. Sie genießt auch genüsslich deren Männlichkeit. Klavierlehrerin Janine (Romy Walcher), die mit ihrem Tonleiter-hinauf-und-hinunter-Spiel die übrigen Hausbewohner nervt, gerät auch an den falschen Mann. Für sie ist es irritierend, dass dieser so stolz auf seine muskelgestählten Beine und Füße ist.

Spartakus (Markus Reiter) erweist sich in goldfarbenen Boxershorts selbstverliebt, zeigt seine Muskeln wie ein eitler Gockel, wenn er hinter der Henne her ist. Peinlich, dass er an spontan auftretenden Muskelkrämpfen leidet. Dann wird die präsentierte Männlichkeit zur Farce. Rührend ist Bertrand, ein Möchtegern-Ehemann (Sven Hilsenbeck) und strikter Alkoholverweigerer, der dann doch dem angebotenen Likörchen erliegt, sich einen andüdelt und auf der Couch in Morpheus Arme sinkt.

Regisseur gelingt Gratwanderung zwischen Komödie und Lustspiel

Bernard (Otmar Walcher) wiederum gibt den korrekten Geschäftsmann, der auf Wohnungssuche ist. Durch missverständliche Äußerungen der Pianistin („Wir beginnen zunächst mit der Theorie“) entledigt er sich seiner Kleidung und wirft seine Unsicherheit über Bord, denn er wittert ein amouröses Abenteuer. Bleibt noch der schüchterne Jean (Horst Bärreiter), der von Piano und Largo spricht und es äußerst seltsam findet, sich als Römer zu verkleiden. Dabei will er doch nur seine Kenntnisse am Piano auffrischen.

Das Stück könnte dazu verführen, dass Zweideutigkeiten in schlüpfrige Eindeutigkeiten abdriften. Regisseur Peter Kelichhaus gelingt die Gratwanderung zwischen Komödie und Lustspiel trefflich. Für eine witzige Inszenierung und stimmige Ensembleleistung gibt es vom Publikum minutenlangen Beifall.

Weitere Spieltermine: Samstag, 10. 11., 19.30 Uhr, Sonntag, 11. 11., 18 Uhr, Freitag, 16. 11., 19.30 Uhr, Sonntag, 18. 11., 18 Uhr und Samstag, 24. 11., 19.30 Uhr. Karten gibt es im Vorverkauf in der Buchhandlung Kelichhaus in Vöhringen (Telefon: 07306/32678) und an der Abendkasse.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren