1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Ein Altenstadter erklärt den Klimawandel

Altenstadt

22.08.2019

Ein Altenstadter erklärt den Klimawandel

Copy%20of%20119691518.tif
2 Bilder
Extreme Trockenheit gehört zu den offensichtlichsten Auswirkungen der Klimaerwärmung. Autor Thomas Anderl geht in seinem Buch den Auslösern nach.

Physiker Thomas Anderl will Bürgern helfen, sich eine eigene Meinung zu dem komplexen Thema Klima zu bilden. Was sein Buch von bisherigen Veröffentlichungen unterscheidet.

Den Klimawandel wirklich zu verstehen – das war das Ziel von Thomas Anderl, als er vor einiger Zeit begonnen hatte, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Seine Erkenntnisse hat der Altenstadter nun in einem Buch zusammengetragen, das er im Selbstverlag veröffentlicht hat. Es trägt den Titel „Unser Klima – Abseits ausgetretener Pfade“ und ist außerdem untertitelt mit „Dem eigenen Verständnis auf der Spur“.

Der 64-jährige Autor sagt, er hatte zunehmend den Eindruck, dass Laien kaum eine Chance haben, sich das komplexe Thema des Klimawandels zu erschließen. In der Öffentlichkeit und von der Wissenschaft würden keine ausreichenden und verständlichen Erklärungen geboten. Man bekomme die Informationen immer nur häppchenweise. Klimaskeptiker und Verschwörungstheoretiker würden hier ihre Geburtsstunde finden, schreibt der Autor in seinem Vorwort.

Eigene Meinung sind wichtig in einer Demokratie

Es gibt für Anderl noch einen zweiten Grund, warum er diese Informationslage kritisch sieht. Er sagt auch: „In einer demokratischen Gesellschaft muss sich der Bürger eine eigene Meinung bilden.“ Diesen Anspruch stellt er nicht nur an sich selbst. Er gehe auch davon aus, dass andere Bürger das genauso wollen, sagt er. Mit seinem Buch will er die Menschen dabei unterstützen. Beim Schreiben habe er bis zum Schluss versucht, möglichst unaufgeregt zu formulieren – so nüchtern wie möglich. Und das alles ohne erhobenen Zeigefinger.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Thomas Anderl

Profitiert hat Anderl bei seinen Recherchen sicher auch von seiner physikalischen Ausbildung. Nach seinem Studium war er weitere rund zehn Jahre in der Forschung tätig, unter anderem in Vancouver und an der auch bei Nichtwissenschaftlern durchaus bekannten Forschungseinrichtung CERN. Im schweizerischen Genf wird dort mithilfe eines großen Teilchenbeschleunigers physikalische Grundlagenforschung betrieben. Mit der Klimaforschung hat Anderls frühere Arbeit allerdings nahezu keine Berührungspunkte. Nach seiner Forschungstätigkeit hat der 64-Jährige die vergangenen drei Jahrzehnte als Unternehmensberater gearbeitet.

Der ehemalige Forscher schreibt als Normalbürger für Normalbürger

Sein Buch habe er außerdem nicht als Physiker verfasst. „Mein Ziel war es, als Normalbürger für den Normalbürger zu schreiben. Leicht zu lesen sei sein Werk aber dennoch nicht, gibt der Autor zu. „Wer die naturwissenschaftlichen Grundlagen nicht versteht, kann das Thema nicht verstehen.“ Auch wenn es anstrengend ist: Sich in die trockene Theorie einzuarbeiten, ist unumgänglich.

Anderl geht in dem Buch auch Dingen nach, die auf den ersten Blick vielleicht unlogisch erscheinen. Ein Beispiel: Warum spielt CO2 eine so große Rolle für den Klimawandel, obwohl es in der Atmosphäre nur in vergleichsweise geringen Mengen vorkommt? Die Menge an Wasserstoff etwa ist rund zehn mal so hoch. Doch auch in seinen eigenen Berechnungen kommt Anderl zum selben Ergebnis, wie die allermeisten Klima-Wissenschaftler. Das CO2 ist die wesentliche Ursache für den Temperaturanstieg auf der Erde. Wasserstoff verstärkt den Effekt.

Die Suche nach Lösungen

Nach der Erklärung der Ursachen stellt Anderl auch Überlegungen an, wie die Gesellschaft künftig mit dem Thema Klimawandel und CO2 umgehen könnte. Dabei zeigt Anderl nicht nur auf, dass es die allseits bekannten Dinge, wie etwa Fliegen, sind, die zu einem hohen CO2-Ausstoß beitragen. Auch das Internet sei ein Energiefresser, insbesondere mit all den Neuerungen wie Streaming, also das Anschauen von Serien und Filmen im Netz, oder Cloud Computing. Bei Letzterem werden Daten nicht mehr lokal auf einer Festplatte gespeichert, sondern im Netz.

Der 64-Jährige wirft zum Teil auch provokative Fragen auf: Können wir das wirtschaftliche Wachstum beibehalten und gleichzeitig CO2 reduzieren? Wie viele Menschen können der Erde zugemutet werden, wie viele kann der Planet ernähren? Deren Beantwortung will Anderl aber dem Leser selbst überlassen. Schließlich will er mit dem Buch dazu anregen, sich eine eigene Meinung zu bilden.

Info: „Unser Klima“ von Thomas Anderl ist im Internet bei den gängigen Anbietern gedruckt oder als E-Book erhältlich. Auch im örtlichen Buchhandel gibt es den Band zu kaufen.

Lesen Sie außerdem:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren