Newsticker

Bei hohen Zahlen: Söder fordert eine bundesweite Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Ein Konzept fürs Kurzzeitparken

Bauausschuss

15.05.2015

Ein Konzept fürs Kurzzeitparken

Belange von Anliegern und Dauerparkern sind zu berücksichtigen

Nach Meinung einiger Bauausschussmitglieder wird es immer schwieriger, in Illertissen einen Parkplatz zu finden. Das liege zum einen an der zunehmenden Außenbestuhlung in der Innenstadt, und außerdem sei jeder zweite Parkplatz inzwischen mit einem Baum bepflanzt, wie Stadtrat Ansgar Bauer findet. Bürgermeister Jürgen eisen kennt auch noch einen anderen Grund: Illertissen wird als Einkaufsstadt immer attraktiver. Gerade erst habe ihm in Neu-Ulm eine Frau erzählt, dass sie immer und gerne nach Illertissen zum Einkaufen fahre. Auch Eisens Stellvertreterin Gabriele Weikmann-Kristen fährt fast täglich nach Illertissen zum Einkaufen und hat festgestellt, dass freie Parkplätze immer schwerer zu finden sind. „Wir müssen dringend etwas tun“, empfahl sie im Bauausschuss. Das soll jetzt auch geschehen. Der Ausschuss lässt ein Konzept erstellen, das Kurzzeit- und Dauerparken sowie die Belange der Anlieger beleuchten soll.

Wie kam es zu dem einstimmigen Beschluss: Der Verwaltung lag eine Anfrage aus der westlichen Weiherstraße vor, die Kurzparkzone (zwei Stunden) von Martinsplatz und Hauptstraße auf die Weiherstraße auszudehnen. Begründung: Die Straßenränder dort sind mit Autos von Dauerparkern vollgestellt. Kunden von dort ansässigen Geschäften fänden in unmittelbarer Umgebung keinen freien Stellplatz mehr. Inzwischen sind dieselben Klagen auch in der östlichen Weiherstraße laut geworden. Klaus Herrmann, Verkehrssachbearbeiter der Stadt, konnte das bestätigen. Etwa 25 dauerparkende Fahrzeuge hatte er gezählt. Den Ausschussmitgliedern war klar, dass es sich dabei um Autos handelte, deren Fahrer in der Innenstadt beschäftigt sind.

Stadtrat Ansgar Batzner eröffnete die Diskussion mit einem Antrag. Generell sollten bei der Ausweisung von Kurzparkzonen die Anlieger von der begrenzten Parkdauer befreit sein, so Batzner. Mit einer Kurzparkzone auf der Weiherstraße, so waren sich die Räte einig, werde das Dauerparkproblem nur auf andere Straße weiterverlagert. Ihm sei klar, dass die Gebiete mit Kurzparkzonen genau definiert sein müssten, schob Batzner nach.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Schließlich kamen die Stadträte überein, sich zuerst einen Gesamtüberblick verschaffen zu wollen, ehe Beschlüsse für einzelne Straßen gefasst werden. Bürgermeister Jürgen Eisen hatte auch den Blick auf die Situation der Dauerparker gerichtet. Über kurz oder lang müsse die Stadt zusätzliche Flächen bereitstellen. Er schloss nicht aus, kurzfristig ein Gelände zu pachten.

Kein Mülltonnen-Stellplatz an der Emershofer Straße

Einstimmig hat der Bauausschuss die Aufstellung eines Bebauungsplans für eine Fläche zwischen Emershofer Straße und Schillerberg beschlossen. Die Forderung aus der vorangegangenen Sitzung, für die Mülltonnen eine eigene Stellfläche schaffen zu lassen, nach Rücksprache mit dem Architekten wieder zurück. Das infrage kommende Grundstück ist bereits verkauft.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren