Newsticker
Gesundheitsminister entscheiden: Biontech oder Moderna für Zweitimpfung nach Astrazeneca
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Einsatz für Artenvielfalt: Kettershausen nimmt an UN-Dekade-Projekt teil

Kettershausen

15.01.2021

Einsatz für Artenvielfalt: Kettershausen nimmt an UN-Dekade-Projekt teil

Kettershausen setzt sich für die Artenvielfalt ein.
Foto: Wolfgang Kumm, dpa (Symbol)

Plus Die Initiative „Marktplatz der biologischen Vielfalt“ ist als UN-Dekade-Projekt ausgezeichnet worden. Kettershausen ist eine der Modellgemeinden.

Die Vereinten Nationen haben die Jahre 2011 bis 2020 zur UN-Dekade für biologische Vielfalt erklärt, um dem weltweiten Rückgang des Artenreichtums entgegenzuwirken. Initiativen, die in herausragender Weise zum Schutz der Lebensraum- und Artenvielfalt beitragen, wurden ausgezeichnet und sollten so in ihrer Vorbildwirkung gestärkt werden. Zum Abschluss der zehn Jahre wurde nun auch das bayernweite Modellprojekt „Marktplatz der biologischen Vielfalt“ zum UN-Dekade-Projekt gekürt. Dabei entwickeln zehn bayrische Kommunen gemeindespezifische Biodiversitätsstrategien. „Ein Ansatz, der die UN-Dekade-Fachjury stark beeindruckt hat“, heißt es hierzu in einer Pressemitteilung. Kettershausen ist eine dieser Gemeinden.

Peter Boye (links) übergibt die UN-Dekade-Auszeichnung an den Projektmanager Florian Lang.
Foto: Sammlung Lang

Wie berichtet, fanden Workshops statt und ein Maßnahmenkatalog zum Schutz und zur Stärkung der biologischen Vielfalt im Gemeindegebiet ist entstanden. Mit priorisierten Projekten, die beispielsweise artenreiche Wiesenaue im Günztal, strukturreiche Fließgewässer und Gräben als Biotopverbundachse sowie ein innerörtliches Grünflächenkonzept in den Fokus nehmen, wurde im November 2020 eine Strategie im Gemeinderat beschlossen. „Die Auszeichnung motiviert uns, den eingeschlagenen Weg konsequent fortzusetzen, denn Kommunen stehen beim Schutz der Biodiversität in besonderer Verantwortung“, sagt der Kettershauser Bürgermeister Markus Koneberg. Nach der Erarbeitung der Strategien in den vergangenen zwei Jahren gehe es nun um die praktische Umsetzung, so Florian Lang, Projektmanager aus Tännesberg in der Oberpfalz.

Stellvertretend für die Modellgemeinden nahm Lang die Auszeichnung entgegen. Kurz vor dem Jahreswechsel wurde diese von Peter Boye, Leiter des Referates „Biodiversität und Naturhaushalt“ im Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz verliehen.

Boye betonte dabei den wichtigen Beitrag, den Kommunen insbesondere durch ihre Bürgernähe für die biologische Vielfalt leisten können. „Mit ihrem Einsatz tragen Sie maßgeblich zur Sicherung der menschlichen Lebensgrundlagen und zum Erhalt von Bayerns Naturvielfalt bei“, sagte er.

Lesen Sie dazu auch: Modellprojekt: So will Kettershausen die biologische Vielfalt stärken

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren