Newsticker

München überschreitet Corona-Grenzwert
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Erst Markt, dann Frühjahr

30.03.2009

Erst Markt, dann Frühjahr

Altenstadt-Illereichen (lor) - "Enttäuscht bin ich nur vom Wetter", sagt Marktmeister Johann Link und freut sich übers Markttreiben, das sich dank 30 Ständen und treuer Besucher auf traditionsreichem Grund und Boden entwickelte.

Nicht nur eine beachtliche Palette an typischen Marktwaren, die es sonst einzeln oder um diese Zeit gar nicht gibt, war geboten, sondern auch ein Kinderkarussell. So konnten die Besucher sowohl allerletzte warme Leggins, Fleecejacken und Socken erwerben wie auch dekorativen Frühlings- und Osterschmuck. Einzeln zu haben gab es Glückwunschkarten aller Art, Gummibänder, Nadeln, Scheren, Vergrößerungsgläser, Haushaltsbürsten oder Staubsaugerzubehör. Es mangelte nicht an Möglichkeiten, fürs leibliche Wohl zu sorgen wie etwa bei Marianne Schmid mit herzhaften Schmankerln. Osterhasen, Eier und Süßwaren wie etwa von Reinhold Reger, fanden Abnehmer, wenngleich dieser Kritik anmeldete. "Seit Jahren plädieren wir, den Herbstmarkt nach Altenstadt runter zu verlegen, da würden mehr Händler kommen, die dann auch für den Frühjahrsmarkt oben im beschaulichen Illereichen gewonnen werden könnten." Standnachbarin Iris Lutz stimmte ihm zu.

Doch waren weitere Attraktionen geboten, indem die Gartenfreunde Altenstadts wieder eine Pflanzenbörse eingerichtet hatten, wobei um die 80 Töpfe oder Töpflein ihre Besitzer wechselten. Daneben hatte die Gärtnerei Klimmer einen Stand voller Frühlingsblumen gestellt. Den Erlös teilen sich Gartenfreunde und Gärtnerei je zur Hälfte. Interessant auch die Ausstellung der Freien Kunstschule Illereichen, deren Atelier seit Herbst direkt an der Marktstraße liegt.

Höchst erfolgreich waren wiederum Illereichens jüngste Marktverkäufer mit 106 bemalten Ostereiern. Ihren Ärger erregte lediglich der Umstand, dass sie auf vier bestellten Eiern sitzen zu bleiben drohten.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren