Newsticker

WHO: Steigende Coronazahlen sind kein Anzeichen für zweite Welle
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Es wird kein Aparthotel in Kellmünz geben

Kellmünz

30.05.2020

Es wird kein Aparthotel in Kellmünz geben

Entlang der Kellmünzer Altwasserstraße soll ein weiteres Wohnbauvorhaben mit 34 Wohnungen und Minimarkt entstehen.
Bild: Armin Schmid

In der Marktgemeinde entstehen 34 Wohnungen und ein kleiner Laden. Warum der Investor von seinen bisherigen Plänen abweicht und was sich sonst geändert hat.

Das Bauvorhaben für zwei Mehrfamilienhäuser samt Minimarkt, das in der Kellmünzer Altwasserstraße realisiert werden soll, hat sich im Marktgemeinderat schon zum Dauerthema entwickelt. Diesmal stand in der Sitzung die Park- und Stellplatzsituation im Vordergrund.

Marktrat Christian Anders rief nochmals die planerische Entwicklung des Bauvorhabens ins Gedächtnis. Einen Bauantrag für ein Aparthotel mit Minimarkt und ein Mehrfamilienhaus mit Tiefgarage hatte der Marktgemeinderat bereits vor über einem Jahr befürwortet. Nach dem neuesten Planungsstand sollen nun zwei Mehrfamilienhäuser mit Minimarkt entstehen. Jedes der beiden Wohngebäude soll 17 Wohneinheiten erhalten. Das Aparthotel wird hingegen nicht gebaut. Planer Ralph Lochbühler meinte, dass der Investor den Bedarf dafür nicht mehr als gegeben ansieht. Schließlich würden mehrere ähnliche Objekte in der Region entstehen.

Warum der Minimarkt dem Dorfladen keine Konkurrenz macht

Der Minimarkt solle keine Konkurrenz zum Kellmünzer Dorfladen darstellen. Lochbühler erläuterte, dass man mit dem Minimarkt nahe am Kellmünzer Bahnhof angesiedelt wäre und Kunden die Gelegenheit zum kurzfristigen Einkauf bieten möchte. Marktrat Christian Saueressig fragte nach, was passiert, sollte der Minimarkt keinen Erfolg haben. Der Planer antwortete, dass man sich auch einen Getränkemarkt vorstellen könnte.

Es wird kein Aparthotel in Kellmünz geben

Die Größe der Wohnungen wird im Bereich von 45 bis 120 Quadratmetern liegen. Der geplante Baubeginn wäre schon vor einem Jahr gewesen. Nun soll es, nachdem die Baugenehmigung da ist, möglichst noch im Herbst losgehen.

An Stellplätzen sind 47 für die 34 Wohnungen und den Minimarkt eingeplant. Mehrere Ratsmitglieder hielten dies für nicht ausreichend und meinten, dass sich durch zusätzliche Fahrzeuge die Parksituation in der Altwasserstraße deutlich verschlechtern werde. Bürgermeister Michael Obst entgegnete, die Gemeinde müsse froh sein, wenn ein Investor nach Kellmünz komme und den Wohnbedarf decken wolle. Ihm gefalle das Konzept gut und er warb um Zustimmung bei den Räten.

Zu wenige Parkplätze für Bewohner und Besucher?

Marktrat Manfred Funke erläuterte, dass der Investor entlang der Altwasserstraße zusätzliche Parkplätze schaffen könnte. Platz wäre an der Stelle vorhanden. Markträtin Teresa Bürzle fand, dass für ein Wohnbauprojekt dieser Größe zu wenig Stellplätze da sind, dass es keine Besucherparkplätze gibt und dass zu befürchten sei, dass der öffentliche Raum dauerhaft beparkt werde. Bürzle meinte, dass auch in anderen Kellmünzer Ortsstraßen immer mehr und dauerhafter auf öffentlichen Parkplätzen geparkt wird. Auch Maximilian Funke ließ nicht locker und schlug vor, dass noch acht Stellplätze hinzukommen sollten. Planer und Investor zeigten sich letztlich aufgeschlossen und stimmten weiteren sechs Stellplätzen zu. Bei drei Gegenstimmen befürwortete das Ratsgremium die neueste Version des Bauantrags mit erhöhter Stellplatzanzahl.

Lesen Sie aus Kellmünz außerdem:

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren