Newsticker
Bundes-Notbremse: Ausgangsbeschränkungen fallen weniger streng aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Etliche Betrunkene halten die Polizei auf Trab

Blaulicht

13.01.2020

Etliche Betrunkene halten die Polizei auf Trab

Nicht alle Narren feierten in Illertissen friedlich.
Foto: Alexander Kaya

Am Rande des Faschingsumzugs in Illertissen haben die Beamten einiges zu tun. Der Abend im Überblick

Schläge, kaputte Flaschen, etliche Betrunkene: Am Rande des Illertisser Fasnachtsumzugs hatte die Polizei am Samstag und in der Nacht zum Sonntag eine Vielzahl an Einsätzen zu bewältigen. Insbesondere wegen des Alkoholkonsums ereigneten sich mehrere Vorfälle, teilen die Beamten mit. Ein Überblick:

Gegen 16.30 Uhr kam es zu einer Schlägerei im Bereich des Martinsplatzes. Ein 17-Jähriger verpasste einem 22-Jährigen einen Faustschlag ins Gesicht. Der Täter, der aus einer Gruppe heraus agierte, war danach zunächst flüchtig. Später erkannten Polizisten die Gruppe aufgrund der Personenbeschreibung am Rande des Umzugs wieder. Details zum Grund der Auseinandersetzung sind derzeit noch nicht bekannt. Die ersten Aussagen der Beteiligten widersprachen sich. Der 22-Jährige wurde „nicht unerheblich verletzt“, heißt es im Polizeibericht. Er wurde in einem Krankenhaus untersucht.

Gegen 18.05 Uhr fiel ein 25-Jähriger ebenfalls am Martinsplatz negativ auf. Der Mann provozierte andere Veranstaltungsteilnehmer und war sichtlich aggressiv. Polizeibeamte nahmen seine Personalien auf und ließen ihn zunächst in der Obhut seiner Begleiter. Allerdings änderte sich das Verhalten des 25-Jährigen danach nicht. Er blieb weiterhin aggressiv, weshalb ihn die Beamten im Auge behielten. Als der Mann mit voller Wucht gegen eine Absperrung trat, wurde er in Gewahrsam genommen. Dagegen leistete der Mann Widerstand und trat nach einem Polizisten. Dieser wurde nur leicht getroffen und deshalb nicht verletzt. Der Mann musste auf Anordnungen eines Richters die Nacht in der Arrestzelle verbringen.

Gegen 19.40 Uhr schrie eine 16-Jährige volltrunken vor dem Festgelände herum und wurde deshalb vom Sicherheitsdienst angesprochen. Die junge Frau wurde laut Polizeibericht sofort aggressiv und verpasste im weiteren Verlauf einem Security-Mitarbeiter eine Ohrfeige. Die Jugendliche wurde zur Polizeiinspektion Illertissen gebracht und der Mutter übergeben. Die 16-Jährige erhält eine Strafanzeige wegen Körperverletzung.

Um 20.25 Uhr ging nach Angaben der Polizei eine Mitteilung ein, dass auf dem Martinsplatz „ein großes Saufgelage“ abgehalten werde und Flaschen zerschlagen würden. Etwa 20 Personen erhielten einen Platzverweis.

Um 22.25 Uhr fiel ein 19-Jähriger der Polizei wegen seiner Orientierungslosigkeit im Bereich des Festplatzes auf. Der junge Mann wurde gegenüber den Beamten provozierend. Diese nahmen ihn deshalb in Gewahrsam und übergaben ihn den Eltern. Ein Alkoholtest zeigte einen Wert jenseits der zwei Promille.

Gegen 22.45 Uhr entwickelte sich zwischen einer Personengruppe und zwei Polizisten ein Streitgespräch im Bereich der Friedhofstraße. Als ein 19-Jähriger immer aggressiver wurde, wurden ihm Handschellen angelegt. Es erfolgte eine Gewahrsamnahme. Auch der junge Mann verbrachte die Nacht in der Arrestzelle. Dadurch solidarisierte sich allerdings die Gruppe am Einsatzort; sie ging weiter provozierend auf die Beamten los. „Nur durch ein massives Polizeiaufkommen“ konnte die Angelegenheit befriedet werden. Die Personen kamen Platzverweisen und Aufenthaltsverboten nach.

Gegen 00.50 Uhr fanden Polizeibeamte einen volltrunkenen Mann an der Friedhofstraße, Ecke Siemensstraße. Der Mann war nicht mehr ansprechbar und musste dem Rettungsdienst übergeben werden.

Gegen 00.30 Uhr trat ein 32-Jähriger am Festplatz aggressiv gegenüber einer Gruppe auf. Ein Handgemenge entwickelte sich. Durch ein schnelles Einschreiten der Polizei, heißt es in deren Bericht, kam es zu keinen Straftaten. Beamte brachten den 32-Jährigen zu Boden und fixierten ihn. Danach beruhigte sich der Mann. Er erhielt daher nur einen Platzverweis, den er befolgte.

Schon vor Umzugsbeginn hatten Polizistinnen mit Mitarbeiterinnen des Neu-Ulmer Jugendamts Alkoholkontrollen bei offensichtlich Minderjährigen durchgeführt. Elf Jugendliche hatten hochprozentigen Alkohol dabei. Sie erhielten eine Belehrung, die Getränke wurden sichergestellt und die Eltern über die Vorfälle unterrichtet. (az)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren