1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. „Etwas, das in die Geschichte eingeht“

Elbogen-Ausstellung

26.04.2012

„Etwas, das in die Geschichte eingeht“

Copy of DSCN3956(1).tif
4 Bilder
Mit einem Originalbild von Elbogen aus dem 19. Jahrhundert bedankte sich Bürgermeister Zdenek Bednáˇr bei Emilie Asam für ihren Besuch.

Großes Interesse für Egerländer Trachtenpuppen

Elbogen/Illertissen Ein großer Bahnhof für kleine Trachtenpuppen war im Bibliothekssaal des tschechischen Loket/Elbogen vorbereitet worden, aber nicht im Sinne eines politischen Empfangs. Die aus der Partnerstadt Illertissen angereiste „Puppenmama“ Emilie Asam empfand die Vernissage für eine erste Ausstellung mit Egerländer Kulturgut als ausgesprochen herzliches, geradezu familiäres Treffen mit etwa 70 kleinen und großen Bürgern von und um Elbogen: „Es war, als ob sich die Menschen schon lange ein solches Aufeinandertreffen gewünscht hätten“. Die Schau dauert vier Wochen.

Vielleicht lag es wirklich am Charme dieser putzigen Gesellschaft, die Kulturwartin der Eghalanda Gmoi Illertissen nach Originalen ausstaffiert hat, und deren freundlich zwinkernde Augen dem denkwürdigen Treffen den richtigen Weg gewiesen haben. Elbogens Bürgermeister Zdenˇek Bednáˇr hatte eingeladen und die Ausstellung vergangenen Samstag ebenso festlich wie herzlich eröffnet: „Es ist etwas, das in die Geschichte eingeht“.

Kinder der Tanzschule Karlsbad waren angereist und für ihre Darbietungen in Puppenkleider mit Schürzchen geschlüpft, und Historiker Burachowitsch aus Prag berichtete über frühere Trachten aus der Gegend. Franz Münzenrieder, Vorsitzender des Partnerschaftskomitees Illertissen, dankte Bürgermeister Zdenˇek Bednáˇr im Namen der Partnerstadt Illertissen für Interesse und Engagement mit einer Elbogener Trachtenpuppe, Emilie Asam lieferte den Egerländer Bub dazu, sowie in Reminiszenz an den Heimort des Bürgermeisters eine Neudecker Trachtenträgerin.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Slawische Trachtenpuppe als Gegengeschenk

Auch sie wurde von einer Besucherin mit einer slawischen Trachtenpuppe beschenkt, „die stammt von ihrer Oma, was mich besonders rührt“, zeigt sich Asam später noch ganz überwältigt. So manche Elbogener hätten von ihren Eltern oder Großeltern zu erzählen begonnen, sodass Jana Motlíkóva – als Präsidentin des Partnerschaftskomitees Elbogen anwesend – in ihren Dolmetscherkünsten zudem sehr gefragt war. „Sie befand sich im Dauereinsatz, auch wegen der Organisation“, weiß Münzenrieder. Denn der Bürgermeister mache Tempo, wolle seine Pläne umsetzen. Die Ausstellung, zugunsten eines kostenlosen Eintritts in der Bibliothek untergebracht, ist auf vier Wochen verlängert worden, damit alle Schulklassen von Elbogen und dem benachbarten Sokolov/Falkenau die Gelegenheit zum Besuch haben. Um die Städtepartnerschaft noch mehr in den Vordergrund zu rücken, plane Zdenˇek Bednáˇr Hinweisschilder wie in Illertissen sowie Urkunde und Fahnen im Sitzungssaal des Rathauses anzubringen. Anerkennend urteilt Münzenrieder: „Und noch jedes Mal haben wir Pläne geschmiedet, um sie dann beim nächsten Wiedersehen umzusetzen.“

Jan Hadrava freut sich über 20 Jahre währende Freundschaft

„Ich war dabei, als das Kind vor 20Jahren aus der Taufe gehoben worden war“, sagte der ehemalige Bürgermeister und Senator Jan Hadrava mit Blick auf die, durch die Städtepartnerschaft möglich gewordene Ausstellung. Worauf Emilie Asam antwortete: „Mit 20 ist das Kind auch schon aus der Pubertät heraus und erwachsen. Ich hoffe, es wird nun bald selbstständig.“ Denn auch sie war von Anfang an dabei und weiß um die Bedeutung, dass eine Ausstellung mit Trachten, Tüchern, Porzellan und Schmuck aus dem Egerland im tschechischen Elbogen möglich ist. „Die Vergangenheit aufarbeiten, mit der Gegenwart leben und auf die Zukunft bauen für ein friedliches Europa“, hätten die Veranstalter gesagt.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20clb%2044.jpg.tif
Oberschönegg

Mehr als 800 Besucher kommen zu Viehscheid in Oberschönegg

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket