Newsticker
RKI meldet 7894 Corona-Neuinfektionen - Umfrage: Mehrheit hält Freiheiten für Geimpfte für falsch
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. EvoBus-Affäre: Verdächtiger bricht Schweigen

03.11.2009

EvoBus-Affäre: Verdächtiger bricht Schweigen

Neu-Ulm/Memmingen Der Mitarbeiter der Firma EvoBus, der Firmengeld in beträchtlichem Umfang in die eigene Tasche gesteckt haben soll, hat ein Teilgeständnis abgelegt. "Er hat teilweise die Sachen eingeräumt, aber nicht alles", sagte gestern Leitender Oberstaatsanwalt Dr. Johannes Kreuzpointner. Dem Verdächtigen wird Untreue vorgeworfen. Er sitzt in Memmingen in Untersuchungshaft. Ein weiterer Beschuldigter soll in den nächsten Tagen von der Kripo vernommen werden. Laut Polizei ist dieser Mann kein Mitarbeiter der Firma EvoBus.

Bei dem Hauptverdächtigen soll es sich um einen 39-jährigen leitenden Mitarbeiter des Neu-Ulmer Busherstellers handeln. Laut Kreuzpointner gehört er nicht der obersten Führungsebene des Unternehmens an, "er ist aber auch kein Hausmeister. Er hat auf jeden Fall die Möglichkeiten gehabt." Es seien Rechnungen beglichen worden, "denen nicht das zugrunde lag, was draufstand" - also Luftrechnungen. Das Geld soll der Manager kassiert haben. Wie viel der Mann in die eigene Tasche gesteckt hat und wie lange das schon ging, dazu wollte Kreuzpointner gestern nichts sagen. "Wir müssen erst die beschlagnahmten Unterlagen auswerten." In jedem Fall handelt es sich um eine erhebliche Summe, die der Firma entzogen wurde - angeblich um die drei Millionen Euro. Diese Summe bestätigten die Behörden allerdings nicht.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren