Newsticker
10.000 Impfdosen stehen bereit: Bayern beginnt mit Impfungen für Polizisten
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Fahrer können einen Bogen um Obenhausen machen

Obenhausen

30.06.2017

Fahrer können einen Bogen um Obenhausen machen

Ab jetzt können die Autos über die neue Ortsumfahrung an Obenhausen vorbei rollen. Bei der Eröffnung taten das schon die ersten Verkehrsteilnehmer. Die Umfahrung führt von Illertissen an Obenhausen vorbei nach Krumbach.
Bild: Felicitas Macketanz

Nach knapp einem Jahr Bauzeit ist die Ortsumgehung fertig – sie wurde gestern freigegeben. Doch es gibt weiterhin Bedenken.

„Heute ist ein großer Tag“ – diese Worte wählte die Bayerische Europaministerin Beate Merk gestern bei der Eröffnung der lang umstrittenen Ortsumfahrung bei Obenhausen. Die Route gilt als bedeutsam: Das zeigte schon die Anzahl der Bürgermeister, die zu der offiziellen Verkehrsfreigabe gekommen waren: Die Rathauschefs aus Breitenthal, Krumbach, Waltenhausen und Wiesenbach – alle Landkreis Günzburg – wollten sich die feierliche Einweihung nicht entgehen lassen.

Merk fasste die Wichtigkeit der neu gebauten Straße dann auch so zusammen: Sie sei die Querverbindung zwischen dem Landkreis Neu-Ulm und dem Kreis Günzburg und eben von Illertissen nach Krumbach. „Außerdem hat die jetzt noch schnellere Anbindung an die A7 eine hochrangige Bedeutung“, so die CSU-Politikerin. „Ich hoffe, dass Sie heute Nacht gut schlafen können“, sagte sie an die etwa 80 Zuschauer gewandt, „wenn hier plötzlich alles still ist und keine Autos mehr fahren“. Denn jetzt können Auto- und Lastwagenfahrer direkt von Illertissen in Richtung Buch und dann am neu präparierten Kreisverkehr weiter nach Krumbach fahren, ohne Obenhausen durchqueren zu müssen. Dadurch wird eine Entlastung der Ortsdurchfahrt erwartet.

Rund 3,1 Millionen Euro hat der Bau der neuen Fahrbahnen an Obenhausen vorbei gekostet. Er wurde im Mai vergangenen Jahres mit zwei Brückenbauten begonnen und komplett vom Freistaat finanziert. 1,2 Kilometer ist die Umfahrung lang und 6,5 Meter breit. Insgesamt wurden dafür etwa 10000 Tonnen Asphalt benötigt. Auch Radwege sind im Rahmen der Umfahrung gebaut worden, wie etwa bei Nordholz.

Der Bucher Bürgermeister, Roland Biesenberger, sagte vor den Gästen, er freue sich über die Verkehrsfreigabe. Die Strecke bringe eine Verbesserung für den Ort, so Biesenberger – sichtlich erleichtert darüber, dass das seit rund zwei Jahrzehnten angestrebte Projekt jetzt beendet scheint. „Die Planungen dauern länger, als die Bauphase und das tut manchmal richtig weh. In der Kommunalpolitik ticken die Uhren wirklich anders“, sagte er.

Zur weiter andauerenden Kritik von Umweltschützern sagte Biesenberger: „Straßen als nicht akzeptabele Eingriffe zu verdammen, halte ich, in einem Flächenstaat, in dem die Leute zur Arbeit kommen sollen, für verfehlte Aussagen.“ Der Naturschutz habe beim Bau der Straße einen hohen Stellenwert eingenommen – so seien die Eingriffe in die Umwelt geringer ausgefallen, als angenommen.

Ob das nun eröffnete Straßenstück weiteren Diskussionsstoff liefert, muss sich zeigen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren