Newsticker
Bundesregierung stuft mehr als 20 Länder als Hochrisikogebiete ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Feier: Schulleiter Manfred Schöpplein verabschiedet sich

Illertissen

21.07.2020

Feier: Schulleiter Manfred Schöpplein verabschiedet sich

Peter Kosak, Direktor des Schulwerks der Diözese Augsburg (vorne links) verabschiedete Oberstudiendirektor Manfred Schöpplein (rechts). Schöppleins bisheriger Stellvertreter und nunmehriger Nachfolger Franz Kögel (im Hintergrund rechts) und Schülersprecherin Carolina Balkheimer (hinten links) führten durch das Programm des Festaktes.
Bild: Wilhelm Schmid

Plus Für den bisherigen Schulleiter Manfred Schöpplein gibt es im Illertisser Kolleg Dank und Würdigung – garniert mit Musik von den Britischen Inseln.

Ein „Fels in der Brandung“ des sich wandelnden Werteverständnisses, so Landrat Thorsten Freudenberger, wurde in den Ruhestand verabschiedet. Oberstudiendirektor Manfred Schöpplein erfuhr dabei eine allseits mit Freude und Dank vorgetragene Würdigung. Den Umständen angepasst konnte dazu keine große Festgemeinde versammelt werden, aber alle Gruppen, mit denen er im Laufe seiner 35 Lehrerjahre, davon 15 als Schulleiter, am Gymnasium des Kollegs der Schulbrüder zusammengearbeitet hatte, waren in der kleinen Gästeschar repräsentiert. Auch die musikalische Gestaltung – eines der großen und erfolgreichen Anliegen des ausscheidenden Schulleiters – wurde der Lage angepasst. Man erlebte aber dennoch exzellente Solo- und Gruppenauftritte, meist im von Schöpplein so geliebten britannisch-irischen Stil.

Stadtpfarrer hält Dankgottesdienst

Zwei große Chorsätze wurden einleitend in der Kollegskirche eingespielt. Dort zelebrierte Stadtpfarrer Andreas Specker einen Dankgottesdienst und fand bedenkenswerte Interpretationen zu dem im Kolleg gepflegten Menschenbild.

Der künftige Schulleiter Franz Kögel und Schülersprecherin Carolina Balkheimer begrüßten die Gäste zum anschließenden Festakt in der Aula. Schon in den ersten Grußworten betonten Landrat Freudenberger und Bruder Paul Kaiser FSC als Repräsentant der Schulbrüder, dass es Manfred Schöpplein gelungen war, die christliche, auf der Pädagogik des Ordensstifters Johannes von La Salle gründende Ausrichtung der Schule ebenso vielfältig wie zeitgemäß auf einen wertvollen Stand zu bringen. Das Kolleg, so Bruder Paul Kaiser, werde in den rund 1000 La Salle-Schulen weltweit äußerst positiv wahrgenommen.

Landrat Freudenberger hatte zuvor den Geist des Kollegs gewürdigt, den Schöpplein über den Unterricht hinaus von der Musik bis zum Baumlehrpfad entwickelt und damit eine Neuorientierung angestoßen und vorgelebt habe, die ihresgleichen suche.

Bürgermeister sprechen von Vorzeigeschule

Die Bürgermeister Jürgen Eisen ( Illertissen) und Christopher Eh (Dietenheim) fanden ebenfalls hohes Lob für die Schule und ihren Leiter: Am größten Gymnasium im Landkreis Neu-Ulm, so waren sich beide einig, werde demonstriert, wie eine „Vorzeigeschule“ für die aktuelle Zeit des Wandels gerüstet sei; höchstes Lob dafür seien die Biografien der ehemaligen Schüler und überregionale Auszeichnungen für pädagogische Projekte der vergangenen Jahre. Ralf Ziesche dankte als Elternbeiratsvorsitzender für die „besonnene und professionelle Arbeit“, mit der Schöpplein eine Schulfamilie entwickelt habe, „in der es sich lohnt, mitzuarbeiten“. Für das Lehrerkollegium überbrachte Karl Gritsch dem Schulleiter ein herzliches „Vergelt’s Gott“ dafür, dass er bei stets klarem Führungsstil nie die Menschlichkeit außer Betracht gelassen hatte.

Schließlich war es am Direktor des Schulwerks der Diözese Augsburg, Peter Kosak, einen „Pädagogen und Freund von Schule“ zu verabschieden, der sich stets bewusst gewesen sei, dass Pädagogik „zwar wirkungsunsicher, aber nie wirkungslos“ sei. Im Bestreben, „jungen Menschen die Tür zur Welt zu zeigen“, habe Manfred Schöpplein das Kolleg zum „Schulentwicklungs-Leuchtturm am Westrand der Diözese“ gemacht. Dabei habe er im Sinne eines Zitates von Albert Camus vorgelebt, dass „Sisyphos ein glücklicher Mensch“ gewesen sei, was sich sehr gut mit der Arbeit eines Lehrers vergleichen lasse.

Abschließend wandte sich der so vielfach Geehrte mit herzlichen Dankesworten an die Festversammlung. Danach war auf dem Campus bei Musik der Schulblaskapelle Gelegenheit zu persönlicher Verabschiedung.

Manfred Schöpplein hat im Vorfeld seiner Verabschiedung mit unserer Redaktion bereits über seine Zeit am Kolleg gesprochen. Der Schulleiter im Porträt: Das Kolleg war für ihn mehr als ein Arbeitsplatz

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren