1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Festival mit jungen Stars ein Erfolg

20.10.2015

Festival mit jungen Stars ein Erfolg

Unglert: Konzertreihe soll sich etablieren

Das Festival „Junge Künstler – Stars von morgen“ ist am Sonntag mit großartigem Trommelwirbel ausgeklungen. Beim sechsten und letzten Konzert hatte Schlagzeuger Simone Rubino die Bühne betreten und mit einem Instrumentenpark an Schlagwerk begeistert. Auf drei Wochenenden verteilt waren die ausverkauften Konzerte Glanzpunkte im Illertisser Kulturkalender und für Veranstalter Fritz Unglert vom Freundeskreis Kultur im Schloss ein schöner Erfolg.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Der Vorsitzende zieht eine positive Bilanz: „Eine dritte Auflage für 2016 ist geplant“. Sein Wunsch ist, Illertissen als Festival-Stadt zu etablieren. Finanziell unterstützt wird er neben der Stadt von Kreis, Bezirk und Freistaat. Je zwei Veranstaltungen fanden im Festsaal des Kollegs, im Barocksaal sowie in der historischen Schranne statt, wobei das Programm einen Querschnitt an jungen Künstlern bot: Preisträger wie etwa die des internationalen ARD-Wettbewerbs, das Junge Kammerorchester Stuttgart sowie Bundes- oder Landessieger von „Jugend-musiziert“ aus der direkten Umgebung.

Letztere Veranstaltung erwies sich nicht nur für Unglert als besonderes Fest, dem viel öffentliche Aufmerksamkeit zuteilwurde.

Als weitere Besonderheit zählt Unglert das Angebot der Workshops auf, die heuer mit den Solisten István Vardài (Cello), Simone Rubino (Schlagzeug) und Diana Tish-chenko (Violine) stattgefunden haben. Unglert freut sich über deren Bereitschaft: „Tishchenko hatte mit sieben Schülern gearbeitet, was etwa vier Stunden gedauert hat.“ Abends müssten die Künstler fit sein für den eigenen Auftritt. Der Freundeskreis bietet ihnen persönliche Betreuung, was Musiker schätzten. Unglert erzählt: „Bei ihrer Ankunft fragten die Orchesterspieler, ob es den guten Kuchen wie im Vorjahr gebe.“ Und Zuhörer, gerade junge Musikschüler, würden die Möglichkeit zu direkten Gesprächen mit den Künstlern schätzen. (lor)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren