1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Freie Wähler in Illertissen setzen auf junge Kandidaten

Illertissen

28.11.2019

Freie Wähler in Illertissen setzen auf junge Kandidaten

Die Freie Wähler Illertissen gehen bei der Kommunalwahl 2020 mit 24 Kandidaten ins Rennen um Plätze im Stadtrat.
Bild: Zita Schmid

Mit einem Durchschnittsalter von 44 Jahren wollen die Kandidaten des Illertisser Ortsverbands bei der Wahl 2020 punkten. Die Nominierungen im Überblick.

Sieben Frauen und 17 Männer im Alter von 22 bis 67 Jahren haben sich für die Freie Wähler Illertissen als Stadtratskandidaten aufstellen lassen. Bei der Nominierungsversammlung wurde der Wahlvorschlag ohne Gegenstimme angenommen. Diese einhellige Zustimmung sei der „richtige Rückenwind für die Wahl“, meinte der Fraktionsvorsitzende des Landkreises Kurt Baiker, der die Versammlung leitete.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Derzeit stellen die Freie Wähler mit Ansgar Batzer, Ansgar Bauer, Clemens Jans, Andreas Lanwehr, Heidi Ritsche-Thoma, Helmut Unglert und Hermann Schiller sieben Stadträte von insgesamt 24. Sie sind damit die zweitgrößte Gruppierung im Gremium. Für die kommende Legislaturperiode hätten sie sich das Ziel „7 +“ gesetzt, sagte der Ortsvorsitzende Ansgar Bauer.

Die Frauen und Männer, die sich für den Stadtrat bewerben, kommen aus den verschiedensten Berufsschichten. Mit dabei sind Studenten, Handwerker, Akademiker, genauso wie Selbstständige, Angestellte oder Ruheständler aus der Kernstadt und den Stadtteilen.

Freie Wähler in Illertissen setzen auf junge Kandidaten

Elf Kandidaten sind zwischen 22 und 40 Jahre alt

Die Bandbreite zeige, dass „Politik nicht am Bürger vorbeigeht, sondern viele sich einbringen wollen“, betonte Bauer. Elf der Kandidaten sind zwischen 22 und unter 40 Jahre alt. Insgesamt ergibt sich damit ein Durchschnittsalter von 44 Jahren. In dieser relativ jungen Gruppierung erkannte der Kreisvorsitzende Wolfgang Schrapp nachhaltige Chancen für die Gestaltung der Zukunft. „Junge Kandidaten haben den Mut zu verändern“, sagte Schrapp.

Die vorgeschlagene Reihenfolge der Bewerber stieß bei den über 30 Stimmberechtigten auf keinerlei Einwände. Der Wahlvorschlag wurde in einer Blockwahl einstimmig angenommen.

Angeführt wird die Liste von Susanna Oberdorfer-Bögel, die auch als Landrätin kandidieren will. Gefolgt von Ansgar Batzer und Andreas Lanwehr.

Die weiteren Kandidaten sind in der Reihenfolge der Listenplätze: Hermann Schiller , Ansgar Bauer, Rainer Schneider, Fatma Ruzicka, Manfred Norrenbrock, Armin Rapp, Jürgen Bolkart, Susanne Ertle, Panagiotis Kopanos, Markus Kögel, Aurelia Vetter,Wilfried Hiebl, Stefan Leyendecker, Franziska Fischer, Franz Stöberl, Kevin Ruzicka, Heidi Ritsche-Thoma, Petra Nowak, Andreas Lazarek, Wolfgang Gleich und Thoma Till.

Als Ersatzkandidaten nominiert wurden Helmut Unglert und Lütfi Özcelik.

Weitere Nachrichten aus der Region lesen Sie hier:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren