1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Führungswechsel im Frauenbund

Engagement

23.08.2019

Führungswechsel im Frauenbund

Das neue Vorstandsteam des katholischen Frauenbunds Klosterbeuren/Engishausen: (von links) Centa Weishaupt, Elfriede Staiger, Elisabeth Königsberger, Pfarrer Robert Schwaiger, Bernadette Wanner und Josefine Müller.
Bild: Claudia Bader

Klosterbeurer und Engishauser Vereinigung hat mit Josefine Müller eine neue Vorsitzende

Führungswechsel beim katholischen Frauenbund Klosterbeuren/Engishausen: Nach 24 Jahren im Vorstand, zwölf davon als Erste und acht als Zweite Vorsitzende, hat sich Emmi Schölzel nicht mehr für die Wahl zur Verfügung gestellt. Abgelöst wurde sie von Josefine Müller. Während Elisabeth Königsberger künftig das Schriftwesen führt und Bernadette Wanner die Kasse verwaltet, sind Centa Weishaupt und Elfriede Staiger als neue Beisitzer tätig. Gertrud Schirling und Hannelore Stölzle prüfen die Kasse.

Geistlicher Beistand bleibt Pfarrer Robert Schwaiger. Obwohl der beliebte Seelsorger seit vier Jahren seinen Ruhestand in Gutenberg bei Kaufbeuren verbringt, stattet er seinen ehemaligen Pfarreien zu Festen und besonderen Veranstaltungen regelmäßig Besuche ab. Auch die Einladung zur Jahresversammlung des Frauenbunds habe er gerne angenommen, sagte er. Nach lieb gewonnener Tradition stimmte Pfarrer Schwaiger mit den Frauenbundmitgliedern einen Kanon an und lud sie zur Bildmeditation ein. Unter Leitung von KDFB-Bezirksleiterin Isolde Stock fanden die anstehenden Wahlen zunächst zögerlich, dann aber zügig und erfolgreich statt. Nach jeweils 28-jährigem Engagement im Vorstand wurden Barbara Merz, Finni Weber und Lore Weiß mit Dankesworten und Applaus verabschiedet.

Derzeit zählt der Frauenbund Klosterbeuren/Engishausen 28 Mitglieder, informierte Emmi Schölzel. In ihrem Rückblick zählte sie zahlreiche Aktivitäten auf, darunter eine Radtour, eine Nachtwanderung und ein gemeinsames Frühstück, einen Ausflug nach Oy-Mittelberg sowie eine Kreuzwegandacht im Winterchor der Pfarrkirche St. Ursus. Während ihrer traditionell im Oktober beginnenden Stricksaison fertigen einige Mitglieder viele Paar Socken sowie Mützen, Handschuhe und Schals an. Den Erlös, der beim Verkauf der Unikate auf dem Babenhauser Weihnachtsmarkt zustande kommt, spendet der Frauenbund traditionell für wohltätige Zwecke. (clb)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren