Berufsschule Illertissen

23.07.2014

Fünfmal die Traumnote

ill Berufsschule AbschlussBSIBeste
2 Bilder
Das Bild zeigt die Besten der Besten - die Absolventen der Berufsschule Illertissen mit einem Notendurchschnitt von 1,0 bis 1,14.
Bild: Zita Schmid

Den Absolventen der Berufsschule Illertissen haben Jahre des Lernens nun hinter sich. Viele der jungen Leute sind für ihr Engagement dabei ausgezeichnet worden.

„Es ist ein ganz besonderer Erfolg, den wir heute feiern“, meinte Schulleiter Josef Petz bei der Abschlussfeier der Staatlichen Berufsschule Illertissen. Während der Feierstunde in der Historischen Schranne erhielten 160 Absolventen ihre Berufsabschlusszeugnisse überreicht. 29 Berufsschüler in den Ausbildungsbereichen Metalltechnik, Einzelhandel sowie in kaufmännischen Berufen erzielten einen Notendurchschnitt von 1,5 und besser, davon fünfmal die Traumnote 1,0.

Waren es „drei kleine Jährchen“ oder “ drei lange Jahre“ Berufsausbildung? Dies fragte Religionslehrer Gerhard Müller in einem besinnlichen Rückblick zu Beginn der Feierlichkeiten und Ansprachen.

Drei Jahre lang lernen, üben, lachen und weinen, aber auch neue Freunde finden – „die Zeit an der Berufsschule ging so unglaublich schnell vorbei“, meinte hierzu Schulsprecherin Natascha Herbst. Im Namen der Schüler bedankte sie sich bei den Lehrkräften für deren Kraft und Geduld.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Bedingungen für die Absolventen sind bestens

Der Berufsstart sei geglückt und die Absolventen könnten nun auf eine solide Berufsausbildung aufbauen, sagte der stellvertretende Landrat Roland Bürzle. Mit dem Ausbildungszeugnis als „Qualitätssiegel“ öffne sich nun die Tür ins Berufsleben, in eine berufliche oder schulische Weiterqualifikation. Bei dem derzeit wirtschaftlichen „Hochdruckwetter“ mit beinahe Vollbeschäftigung, prallen Auftragsbücher sowie die Suche der Firmen nach Fachkräften seien die Bedingungen für die Berufsschulabsolventen zudem ausgezeichnet, so Bürzle.

„Mit Wissen kann man nur punkten“, betonte Zweite Bürgermeisterin Gabriele Weikmann-Kristen. Sie forderte die Absolventen auf, sich nach einer jetzt verdienten Pause bald wieder aufzumachen. Denn Lernen sei ein lebenslanger Prozess. Nur so könne man sich „seinen Platz in der Welt erobern“.

„Die Zukunft hat viele Namen. Für die Schwachen ist sie das Unerreichbare. Für die Furchtsamen ist sie das Unbekannte. Für die Tapferen ist sie die Chance“. Diese Sätze des französischen Dichters Victor Hugo hatte Schulleiter Josef Petz sich zum Thema genommen. Schwache gäbe es in dieser Runde nicht, denn alle hätten ihr Ziel erreicht, lobte der Schulleiter seine scheidenden Schüler.

Viel Applaus für Musik in der Schranne

Klassenweise bekamen die Absolventen dann die Zeugnisse überreicht. Die Besten wurden von der Schule, der Stadt Illertissen und bis zu einem Notendurchschnitt von 1,14 auch von der Regierung von Schwaben besonders geehrt.

Der MAX-Award des Förderkreises Berufliche Bildung im Landkreise Neu-Ulm „Azubi 2014“ wurde Bürokaufmann Florian Eckhard von der Firma Karger zuteil. Wie Förderkreisvorsitzender Thomas Kurz erläuterte, werden die Kandidaten für diesen Preis von den Schülern selbst vorgeschlagen. Kriterien hierfür seien etwa „Aus schwierigen Situationen das Beste machen“, Teamgeist, Hilfsbereitschaft, Motivator sein, Courage, Initiative und Engagement zeigen. Nominiert für diese Auszeichnung wurden auch Franziska Tomin (Spedition Allgaier) und Rajko Mark (Firma Netto).

Elena Renz, Schülerin der Musikschule „Dreiklang“ umrahmte die Abschlussfeier in der Schranne. Ihre beeindruckenden wie anspruchsvollen klassischen Darbietungen auf dem Flügel, wie etwa der „Minutenwalzer“ von Chopin oder der zweite Satz aus der Klaviersonate „Pathétique“ von Beethoven, ernteten viel Applaus.

Die Besten des Berufsschul-Jahrgangs

Notendurchschnitt 1,0: Florian Eckhard, Sabrina Motz, Michael Weiland, Johannes Blum und Martin Bolkart.

Notendurchschnitt 1,14: Katharina Ahrendt, Daniel Klein, Thomas Böse, Lisa-Marie Kirchinger, Ukshin Konjuhi, Sarah Schmitz, Franziska Schreiber und Fabian Götz.

Durchschnitt 1,16 bis 1,5: Sarah Markmann, Verena Ott, Viktoria Madl, Silke Bartsch, Denice Himmel, Max-Uwe Hörger, Jonathan Shriram, Liselotte Eibelsgruber, Kevin Baumgärtner, Saidenur Baysal, Paul Kilgus, Maximilian Spleiß, Angela Prislinger, Markus Schlander, Julia Schiele, Stefan Schiller.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren