Newsticker

Corona-Test-Panne in Bayern: Infizierte sollen am Donnerstag informiert werden
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Für sie ist jeden Tag der „Tag des Notrufs“

Für sie ist jeden Tag der „Tag des Notrufs“

Für sie ist jeden Tag der „Tag des Notrufs“
Kommentar Von Rebekka Jakob
15.02.2020

Erst Orkan "Sabine", dann weitere Sturm-Einsätze und schließlich ein Großbrand: Für die Feuerwehren im Landkreis Neu-Ulm ist fast jeden Tag Notruf-Tag. Zeit, Danke zu sagen.

Manchmal fallen Gedenktage wie bestellt. Der Europäische Tag des Notrufs zum Beispiel, der am 11. Februar begangen wurde. Es war ein Tag, an dem die Einsatzkräfte in der Region eine ganze Menge Notrufe abarbeiten mussten – denn am Tag zuvor hatte Orkan „Sabine“ gewütet. Es mag Menschen geben, die finden, um „Sabine“ habe es hauptsächlich eine Menge heißer Luft gegeben. Schließlich sei ja gar nicht so viel passiert, die Aufregung – und besonders die Schulabsagen – überhaupt nicht notwendig gewesen. Fragt man aber die Feuerwehrleute in der Region, die ihren Dienst fast ausschließlich im Ehrenamt ausüben, war „Sabine“ mit ihren Folgen durchaus ein Kraftakt.

Sicher, Menschen sind in unserer Region durch den Sturm nicht zu Schaden gekommen. Arbeit gab es für die Einsatzkräfte trotzdem genug – und so ganz ungefährlich war es ebenfalls nicht, die Straßen und Wege von umgestürzten Bäumen zu befreien. Und während es am Dienstag für die Schüler und Lehrer wieder zum Unterricht ging, hatten die Feuerwehrleute eben an diesem Tag des Notrufs noch einmal alle Hände voll zu tun.

Grundsätzlich fallen Gedenktage nur auf einen einzigen Tag im Jahr. Doch auch an den 364 Tagen vor und nach dem Europäischen Tag des Notrufs geht die Arbeit für die Einsatzkräfte unvermindert weiter. Großereignisse wie der Brand in Bellenberg, bei dem knapp 130 Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst Donnerstagabend im Einsatz waren, nehmen keine Rücksicht darauf, dass die Helfer schon wegen „Sabine“ zwei Tage hintereinander frühmorgens raus mussten. Wenn es dumm läuft, ist für die Einsatzkräfte jeden Tag des Jahres der „Tag des Notrufs“. Und wenn der Europäische Gedenktag dazu gedacht ist, den Menschen die in ganz Europa geltende Notrufnummer 112 vor Augen zu führen, sollten deutlich mehr Tage des Jahres dazu dienen, auf den großen Einsatz der Frauen und Männer aufmerksam zu machen, denen der Notruf gilt. Verdient hätten sie es sich allemal.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren