Newsticker

Robert-Koch-Institut meldet erstmals mehr als 19.000 Neuinfektionen

Frauenbund

26.02.2015

Gabi Grimm geht

Das Bild zeigt den neu gewählten Vorstand des Frauenbundes Kellmünz zusammen mit den ehemaligen Vorsitzenden: (stehend, von links) Schriftführerin Waltraud Blinstrub, neue stellvertretende Vorsitzende Monika Hepp, Kassiererin Monika Kling, ehemalige stellvertretende Vorsitzende Brigitte Neuhäusler und Beisitzerin Helga Betz. Sitzend: Die langjährige ehemalige Vorsitzende Gabi Grimm (links), die neu gewählte Vorsitzende Beate Mack (rechts) und dazwischen Bürgermeister Michael Obst, der die Wahl leitete.
Bild: Zita Schmid

Beate Mack zur neuen Vorsitzenden gewählt

Führungswechsel in der Vereinsspitze: Beate Mack ist die neue Vorsitzende des Frauenbundes Kellmünz. Sie ist damit die Nachfolgerin von Gabi Grimm, die 20 Jahre den Verein leitete. Monika Hepp wurde zu ihrer Stellvertreterin gewählt und übernimmt somit das Amt von Brigitte Neuhäusler. Während sich die beiden Vorsitzenden nicht mehr zur Wahl stellten, blieben die übrigen Vorstandsmitglieder ihren Ämtern treu: Monika Kling wurde wieder zur Kassiererin gewählt und Waltraud Blinstrub fungiert weiter als Schriftführerin. Helga Betz agiert auch für die nächsten vier Jahre als Beisitzerin.

Bevor die Wahlen in der gut besuchten Jahresversammlung im Kolpingheim zügig und allesamt einstimmig verliefen, gab die scheidende Vorsitzende Gabi Grimm einen Rückblick über das vergangene Vereinsjahr.

Der Kellmünzer Frauenbund zählt derzeit konstante 104 Mitglieder. Leider würden keine jungen Frauen nachkommen, bedauerte Grimm und sieht als eine Ursache das Fehlen von Mutter-Kind-Gruppen. Diese waren viele Jahre fester Bestandteil des Frauenbundes. Seit rund drei Jahren gibt es diese Treffs nicht mehr. Grimm betonte, dass die Spiel-Räumlichkeiten im Obergeschoss des Kolpingheimes nach wie vor vorhanden seien und bei Bedarf könnten diese jederzeit für diesen Zweck wieder genutzt werden.

Chronologisch ließ Schriftführerin Waltraud Blinstrub regelmäßige Veranstaltungen wie Frauenfrühstück und Kegelabend sowie Ausflüge, Wallfahrten, Maiandachten, Stadtführungen und andere informative, gesellige und kirchliche Aktivitäten Revue passieren. Wie Monika Kling in ihrem Kassenbericht erläuterte, spendeten die engagierten Frauen im vergangenen Jahr insgesamt über 2500 Euro etwa an die örtliche Kirchenstiftung, ein Kinderheim in Rumänien und das Illertisser Hospiz. Während es beim Vereinsnachwuchs hapert, sind die Senioren überaus aktiv. Rosi Kiechle berichtete von den monatlichen Seniorenkreis-Treffen, die mit 28 bis 39 Gästen sehr gut angenommen wurden. Da Gabi Grimm bereits im Vorfeld bekannt gegeben hatte, dass sie nach 20 Jahre bei den nun wieder anstehenden Wahlen nicht mehr kandidieren wird, fanden wohl vorbereitete Dankesworte ihren besonderen Platz bei der Versammlung. Grimm bedankte sich bei ihren aktiven Vereinsmitgliedern, die sie jahrelang unterstützt haben, mit einer Rose.

Ihr selber wurden Ehrungen und Geschenke zuteil. Auch Bürgermeister Michael Obst würdigte ihren herausragenden Einsatz. Den Frauenbund bezeichnete Obst als „Keimzelle für das soziale Engagement“. (zisc)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren