Newsticker

Die Linke sagt ihren Parteitag wegen Corona ab
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Gefährlicher Rauch in Wohnung: Haus muss geräumt werden

Illertissen

10.04.2015

Gefährlicher Rauch in Wohnung: Haus muss geräumt werden

Ein Mehrfamilienhaus musste in Illertissen geräumt werden, weil sich Rauch darin ausgebreitet hatte.
Bild: Wilhelm Schmid

Ein Mehrfamilienhaus in Illertissen musste am Donnerstagabend geräumt werden, weil sich gefährlicher Rauch darin ausgebreitet hatte. Schuld waren überhitzte Holz-Kohle-Öfen.

Eine gefährliche Situation für die Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Beethovenstraße hatte die Feuerwehr Illertissen am Donnerstagabend zu bewältigen: Der Löschzug war gegen 21.15 Uhr mit dem Einsatzstichwort „Wohnhausbrand“ alarmiert worden.

Beim Eintreffen stellte sich heraus, dass sowohl im Erd- als auch im Obergeschoss je ein Holz-Kohle-Ofen völlig überhitzt war. Offenes Feuer war noch nicht ausgebrochen, weil einer der Öfen laut Polizei allerdings mit nassem Holz befeuert worden war, die Lüftungsklappen aber geschlossen waren und tagsüber die Sonne den Kamin aufgeheizt hatte, konnte der Rauch nicht abziehen und verteilte sich im ganzen Haus.

Die Feuerwehr räumte schließlich die Öfen aus und konnte das Haus mithilfe eines Überdrucklüfters vom Rauch befreien. Wie Kommandant Erik Riedel erklärte, war die Lage deshalb so gefährlich, weil sich mit dem Rauch auch geruchloses, aber hochgiftiges Kohlenmonoxid in starker Konzentration vom Keller bis ins Dachgeschoss ausgebreitet hatte. „Wenn das erst dann passiert, wenn alle schlafen, wird es lebensgefährlich“, mahnte der Kreisbrandmeister.

So aber hatten die Hausbewohner noch rechtzeitig ins Freie gehen können und es wurde niemand verletzt, sodass auch der bereit stehende Notarzt und der Rettungsdienst wieder abrücken konnten. Nach dem Durchlüften wurde das gesamte Gebäude mit Gasspürgerät freigemessen und erst danach durften die Bewohner wieder ins Haus zurück.

Beim Abrücken der Feuerwehr nach rund zwei Stunden wurde die Einsatzstelle dem zuständigen Bezirkskaminkehrermeister übergeben, damit dieser am Folgetag die Öfen sowie den Rauchabzug überprüfen konnte. Inwieweit durch die Verrauchung Schäden entstanden sind, muss erst noch geklärt werden. (wis)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren