Newsticker

Corona-Folgen: Lufthansa bereitet Mitarbeiter auf Einschnitte vor

Bilanz

19.03.2020

Grün und blau

Größte Gewinner der Unterallgäuer Kreistagswahl könnten kaum unterschiedlicher sein

Wegen technischer Probleme stand das vorläufige Ergebnis der Unterallgäuer Kreistagswahl erst am Mittwochnachmittag fest. Allerdings zeichnete sich schon frühzeitig ab, dass es in dem 60-köpfigen Gremium gravierende Veränderungen gibt.

Wer sind die Gewinner, wer die Verlierer der Kreistagswahl?

Größter Gewinner ist die AfD, die erstmals im Kreistag vertreten sein wird – gleich mit fünf Mandaten. Zur Wahl standen 20 Kandidaten. Die AfD ist damit stärker als die bislang drittgrößte Fraktion, die SPD. Diese hat zwei ihrer bisher sechs Sitze eingebüßt. Ebenfalls einen Sitz verloren haben ÖDP/Bürger für die Umwelt, die künftig mit drei Kreisräten vertreten sind. Nicht zum Zug kam Die Linke, die erstmals bei einer Kreistagswahl Kandidaten stellte. Größter Verlierer ist jedoch die CSU, die statt der bisher 25 Kreisräte künftig 19 stellt. Gleichwohl bleibt die CSU die stärkste Fraktion im Kreistag, gefolgt von den Freien Wählern, die einen Sitz hinzugewonnen haben und nun 15 Mandate innehaben. Auf Platz drei folgen die Grünen, denen mit drei zusätzlichen Sitzen auf jetzt acht der größte Zuwachs gelungen ist. Die JWU teilt sich den Platz der viertstärksten Fraktion mit der AfD. Unverändert bleibt die FDP: Sie ist nach wie vor mit einem Kreisrat vertreten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wer wurde gewählt?

Franz Josef Pschierer, Stephan Winter, Rainer Schaal, Margot Walser, Alfons Weber, Robert Sturm, Erich Lerf, Andreas Tschugg, Stefan Welzel, Rudolf Jackel, Gerhard Trunzer, Otto Göppel, Christine Vogginger, Martin Osterrieder, Verena Winter, Franz Renftle, Thomas Karrer, Michaela Bahle-Schmid, Sebastian Seemüller.

Daniel Pflügl, Doris Hofer, Amelie Deniffel, Andreas Blank, Lisa Steber, Josef Doll, Sandra Neubauer, Helmut Scharpf.

Wolfgang Reitinger, Franz Schmid, Ernst Gradl, Johann Wesselak, Karl Bühler.

Michael Helfert, Roland Ahne, Brigitte Erdle, Mehmet Yesil.

Mike Hammermayer.

Alex Eder, Marlene Preißinger, German Fries, Christa Bail, Karin Schmalholz, Thomas Vögele, Josef Steidele, Paul Gruschka, Dieter Miller, Franz Grauer, Hermann Lochbronner, Reinhold Bäßler, Peter Neß, Agnes Schragl, Hermann Glas.

Christian Seeberger, Peter Wachler, Jürgen Bäurle, Markus Schindele, Roland Demmeler.

Ludwig Filser, Rosina Rottmann-Börner, Christian Fröhlich.

Wer sind die Stimmenkönige?

Stimmenkönig über alle Fraktionen hinweg ist mit Abstand Landratskandidat Alex Eder von den Freien Wählern, der 55532 Stimmen auf sich vereinigte. Damit verwies er den Stimmenkönig der vorherigen Wahl, den Mindelheimer Landtagsabgeordneten Franz Josef Pschierer von der CSU, mit 37593 Stimmen auf Platz zwei. Bei den Grünen war Daniel Pflügl mit 28782 Stimmen am erfolgreichsten, bei der AfD Wolfgang Reitinger mit 16274 Stimmen, bei der SPD Michael Helfert mit 23747 Stimmen, bei der FDP Mike Hammermayer mit 3861 Stimmen, bei der JWU Christian Seeberger mit 15117 Stimmen, bei der ÖDP Ludwig Filser mit 7367 Stimmen und bei Die Linke Hannelore Kluge mit 3055 Stimmen.

Wie hoch war die Wahlbeteiligung?

Die Wahlbeteiligung liegt bei 60,7 Prozent und so etwas höher als 2014, als 58,9 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimmen abgaben. (baus)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren