Newsticker

Carneval in Rio fällt wegen Corona-Pandemie aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Gumpiger Donnerstag: Stürmische Zeiten für die Rathäuser

Illertissen

10.02.2015

Gumpiger Donnerstag: Stürmische Zeiten für die Rathäuser

Mit den Aumer Kröpf ist beim Rathaussturm am gumpigen Donnerstag nicht zu spaßen.
Bild: Florian Ankner

Aumer Kröpf und Keazalälle setzen Recht und Ordnung außer Kraft.

Mit dem gumpigen Donnerstag beginnt in der schwäbisch-alemannischen Fastnacht die eigentliche närrische Zeit. Im rheinischen Karneal markiert der Tag den Übergang vom Sitzungs- zum Straßenkarneval. Auch rund um Illertissen formieren sich die Narren, um die bürgerliche Ordnung außer Kraft zu setzen und ihr Regime zu errichten.

In Au wurde dies Tradition, als das Dorf nach Illertissen eingemeindet worden war. Paul Zettl vom Carnaval Club Au hatte vor etwa 15 Jahren die Idee dazu. CCA-Kenner Werner Jank sen. sagt launig: „Bei dem Anlass kann man schon was loswerden, es sind ja genug Leute dabei, die alles mithören.“ So treffen sich die Amer Kröpf um 18.30 Uhr am ehemaligen Rathaus, um in Begleitung der heimischen Blaskapelle den Narrenbaum vom Kindergarten abzuholen. Mit Unterstützung der Bellenberger Käppelesräuber stellen sie das Insignium ihrer Macht auf, um dann mit vereinten Kräften ihr altes Rathhaus mit Tissemer Belegschaft zu stürmen. Dabei hoffen sie auf viel Unterstützung aus der Bevölkerung, die auf diese Weise nochmals ihr Präsidentenpaar begrüßen kann. Ihm werden auch die Rathausschlüssel als neue Regenten überreicht, sobald die Aumer Kröpf ihrer habhaft geworden sind. Anschließend führen sie die Stadträte samt Schultes am langen Strick und unter großem Beifall der Zuschauer in den Kulturringstadel ab. Dort werden die gesammelten Schandtaten der Obrigkeit vorgetragen. Darauf kann das Hohe Gericht, bestehend aus ehrbaren Aumer Bürgern wie etwa Florian Rogg oder Gernot Holl, über den Tissemer Rat befinden. Dem bleibt nicht viel übrig, als sich den Freispruch zu erkaufen.

In Altenstadt tragen für den Rathaussturm seit gut 40 Jahren die Unteroich’r Keazalälle Verantwortung. Mit Unterstützung der Schedder Häxa, Grias Boale, Illerhexen und musikalischerseits von den Bläach Gugga Fätzzer wollen sie die Regentschaft im Rathaus übernehmen, notfalls mit närrischer Gewalt, wie Hans Mayer, Vorsitzender der ältesten Zunft Altenstadts sagt. Dafür werden sie keinen Aufwand scheuen, wie die Zuschauer Donnerstagabend ab 18.20 Uhr vor dem Altenstdter Rathaus erleben können. Los geht es mit DJ „Big T“ alias Tobias Steidle, der das eintreffende Publikum unterhalten wird, bis gegen 18 Uhr Hexen und Guggenmusiker eintreffen, sogar eine Tanzgruppe aus Illereichen mischt sich ein. Als Zunfträte werden Günther Jakob und Hans Mayer die sechs Narrenartikel vortragen. Darin geht es um freie Verköstigung oder, den Geboten der Narren „freudig und lachend“ zu folgen. Die Rathausbewohner sind aufgefordert, sich „in Gnad und Ungnad ohne Gegenwehr“ zu ergeben. Sollten die Oberen ablehnen, wollen je zwei Vertreter der Zünfte in das Rathaus eindringen und die Bewohner herausholen. Dann werden die Keazalälle kritisch Bilanz ziehen zur Rathauspolitik im vergangenen Jahr. Kein Ortsteil bleibe ungeschoren, versichert Hans Mayer. Ihre Machtübernahme und das Freikaufen der Obrigkeit wollen die Narren im benachbarten Landgasthof feiern.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren