Newsticker

Söder fordert bundesweit einheitliche Regeln für regionale Corona-Gegenmaßnahmen
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Gymnastik, Blutspende und einige Einsätze

23.03.2009

Gymnastik, Blutspende und einige Einsätze

Babenhausen Rund 7 000 ehrenamtliche Einsatzstunden hat das Bayerische Rote Kreuz (BRK) Babenhausen - inklusive der Frauenbereitschaft - im vergangenen Jahr geleistet. Dies berichtete Bereitschaftsleiterin Gerti Gleißner bei der Generalversammlung am Samstag. Zu den Stunden kommen noch die zahlreichen Arbeiten rund um die Jubiläumsfeiern zum 75-jährigen Bestehen, die das vergangene Jahr prägten. Insgesamt zeichne sich das Babenhauser Rote Kreuz durch ein "großes Maß an Gemeinschaftsgefühl" und einen "hohen Leistungsstand" aus, so Gleißner.

Bereitschaftsleiterin Gerti Gleißner ließ das Einsatzjahr 2008 noch einmal Revue passieren. Dieses liest sich wie ein Auszug aus dem Veranstaltungskalender der Marktgemeinde und der umliegenden Kommunen, auch wenn die Einsatzstunden im Rettungsdienst oder bei der Ausbildung etwas zurückgingen.

Bei vielen großen Veranstaltungen dabei

Ob Feste oder Sportveranstaltungen, es gab kaum eine größere Veranstaltung, zu der das BRK nicht gerufen wurde, wobei der TSV Babenhausen der "größte Arbeitgeber" war. Überhaupt zeichnete Flexibilität das Einsatzpersonal aus.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Und dass die Kameradschaft beim BRK im Fuggermarkt stimmt, das belegen nicht nur gesellige Zusammenkünfte, sondern auch, dass stets Freiwillige für alle Einsätze gefunden wurden - selbst bei Parallelveranstaltungen. Dabei wurde die gesamte Arbeit von knapp 40 Aktiven geschultert.

In einigen Bereichen waren aber leicht rückläufige Zahlen zu vermelden, galt es doch den Festabend und den Tag der offenen Tür aus Anlass des 75-jährigen Bestehens im Fuggermarkt vorzubereiten und durchzuführen.

Gerätehalle musste bis zum Fest fertig werden

Doch zuzupacken galt es auch beim Bau der neuen Fahrzeug- und Gerätehalle, die bis zum Fest fertiggestellt werden musste. Dies band rund 1900 Arbeitsstunden, vor allem diejenigen von "Bauleiter" Johann Sauter und seinen fleißigen Helfern. Bis oft nach Mitternacht brannten dazu in der neuen Halle die Lichter oder wurde am Wochenende gepflastert.

Dagegen lagen die Stundenzahlen beim Blutspendedienst weitgehend auf Vorjahresniveau, während sich diejenigen in der Breitenausbildung nahezu halbierten. Die Quintessenz aus Renate Gutlebers Bericht ist, dass das Gros der rund 700 Arbeitsstunden des Frauenarbeitskreises die Seniorenbetreuung samt Gymnastik und Ausflügen ausmachte. Allerdings lagen die angegebenen Zahlen bezüglich der Festvorbereitung wohl deutlich unter den tatsächlich geleisteten Stunden.

Kreiskolonnenarzt Uwe Pardey und der stellvertretende Kreisbereitschaftsleiter Hubert Bader sprachen von einer stolzen Bilanz ("Macht weiter so!"). Dies unterstrich auch die stellvertretende Bürgermeisterin Barbara Kreuzpointner, für die nicht zuletzt die Jubiläumsfeier "beeindruckend und supertoll" war. Der Markt schätze sich glücklich, so Kreuzpointner weiter, eine derartig schlagkräftige Gruppe mit "enorm viel Spontanität" zu haben, die sich für den "Dienst am Nächsten" engagiere. Ohne örtliches Rotes Kreuz könnten zudem so manche Vereinsveranstaltungen nicht stattfinden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren