Newsticker

Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Heißes Hobby: Altenstadterin gestaltet farbenfrohe Lichtquellen

Altenstadt

13.11.2018

Heißes Hobby: Altenstadterin gestaltet farbenfrohe Lichtquellen

Astrid Echterhoff-Mayer mit einer kleinen Auswahl ihrer selbst gemachten Kerzen.
2 Bilder
Astrid Echterhoff-Mayer mit einer kleinen Auswahl ihrer selbst gemachten Kerzen.
Bild: Zita Schmid

Astrid Echterhoff-Mayer aus Altenstadt stellt seit zehn Jahren Kerzen her und verkauft diese. Doch mit dem Markt ist nun Schluss.

Wo Kerzen brennen, zaubern sie eine stimmungsvolle Atmosphäre. Gerade aus der bevorstehenden Adventszeit sind sie deshalb nicht wegzudenken. Astrid Echterhoff-Mayer aus Altenstadt hat sich die Herstellung der Lichtquellen zur Aufgabe und zum Hobby gemacht. Seit zehn Jahren veranstaltet sie für die Pfarrei einen Kerzenmarkt – und verkauft dort die Lichter, die sie aus Wachsresten selbst herstellt. Am Samstag, 17. November, ist es zum vorerst letzten Mal soweit: Denn die 51-jährige Hobbykünstlerin hat sich für ein anderes Verkaufsmodell entschieden.

Aufgeben wird die Altenstadterin also nicht, was einst mit einer „Eingebung“ angesichts der vielen Kerzenreste in der Kirche angefangen hat. Aus den Resten sollten für den guten Zweck neue Unikate entstehen, auch wenn sie sich die entsprechenden Fertigkeiten zunächst von Grund auf aneignen musste, sagt Echterhoff-Mayer. „Unterstützt wurde ich damals von der inzwischen verstorbenen Kirchenpflegerin Maria Selzle.“ So fand ihr erster Kerzenmarkt im Jahr 2008 im Rahmen des Flohmarkts statt, der von Selzle im alten Pfarrheim zweimal im Jahr durchgeführt wurde. Ihr Markt wurde schließlich eine eigenständige Veranstaltung, der eine treue Stammkundschaft fand.

Erlöse kommen der Pfarrei zugute

Von dem in ehrenamtlicher Arbeit eingenommenen Geld wurden dann etwa Gefäße für die Eucharistiefeier und ein großes Altartuch gekauft. Oder es wurde für soziale Zwecke innerhalb der Gemeinde gespendet – um nur einige Beispiele zu nennen. Beginnend mit dem Säubern der Wachsreste, dem Gießen, Mischen und Färben sei die Herstellung der Kerzen eine aufwendige, tagefüllende Arbeit, erklärt die Altenstadterin. Für den Marktverkauf brauche sie auch immer ein großes Angebot, was eine Menge Arbeit und Stress in der Vorbereitung bedeute. „Unter diesem Druck leidet auch meine Fantasie“, sagt sie. Deshalb habe sie sich entschlossen, keinen Markt mehr zu veranstalten. Dafür will sie ihre handgemachten Unikate – wie Teelichter oder Kerzen in Herz- oder Pyramidenform – künftig ganzjährig über das Internet anbieten. Das sei für sie leichter zu bewerkstelligen, da die „Massenherstellung“ wegfalle. „Meine Stammkunden lasse ich so auch nicht im Stich.“

Markt: Der letzte Kerzenmarkt findet am Samstag, 17. November, im Pfarrheim Altenstadt von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr statt. Auch am Sonntag, 18. November, können von 14 bis 16 Uhr Kerzen gekauft werden. Ihre Produkte verkauft die Altenstadterin Astrid Echterhoff-Mayer künftig im Internet unter www.handmade-products.de. Der Erlös kommt der Pfarrei zugute.

Das könnte Sie auch interessieren: Altenstadter begeistern mit Musicalhits

Neues Gesicht an Altenstadter Grundschule

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren