Newsticker

Trotz steigender Infektionszahlen: Kliniken halten wenige Intensivbetten frei
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Hilfe ist Sache des Herzens

23.03.2009

Hilfe ist Sache des Herzens

Babenhausen Wenn es darum geht, Mädchen und Buben aus Uganda einen Schulbesuch zu ermöglichen, ist dem Verein "Hilfe für Kinder in Uganda" keine Anstrengung zu viel. Bei der Jahreshauptversammlung berichtete Vorsitzender Reinhold Reinöhl über die Aktivitäten. Am Palmsonntag kann mit dem "St. Andrew College" das mittlerweile fünfte Gebäude eines Schulzentrums in Uganda eingeweiht werden.

Nachdem er den Vorsitz beim FC Bayern Fanclub abgegeben habe, könne er künftig seine ganze Zeit und Kraft in das Uganda-Hilfswerk investieren, erklärte Vorsitzender Reinöhl. Die Mitglieder quittierten die lange Reihe an Aktivitäten des Jahres 2008 mit dankbarem Applaus. "Überall wo wir unsere Hilfsaktion vorstellen, stoßen wir auf große Resonanz", freute sich Reinöhl. Man könne sich auf die Unterstützung von Schulen verlassen. Dank der von Dr. Hans Reiner initiierten "Zahngoldaktion" engagierten sich jetzt auch Zahnärzte in Österreich und Australien für Kinder in Uganda. "Die Menschen, die uns helfen, sehen dies als Herzensanliegen", so Reinöhl. Zu Weihnachten habe etwa eine Familie aus Winterrieden ihren drei Kindern Patenschaften für drei "ugandische Geschwister" geschenkt.

Am 3. April fliege eine neunköpfige Vertretung des Vereins zur offiziellen Einweihung des "St. Andrew College" nach Uganda. "Wenn es so weiter geht, benötigen wir für rund 1000 Kinder neben einer Schulküche auch eine Krankenstation."

Im Jahr 2008 habe der Verein den stolzen Betrag von 92 642 Euro an Spenden verbuchen können, freute sich Schatzmeister Ludwig Rieder.

Hilfe ist Sache des Herzens

260 000 Euro für Schulhäuser

Aufgrund erfolgreichen Wirtschaftens habe man in den vergangenen Jahren 260 000 Euro in den Bau von Schulhäusern investieren können. Die vom Verein im Jahr 2001 gestarteten Schulpatenschaften ermöglichen derzeit 549 ugandischen Waisen sowie armen Kindern den Besuch der St.-Kizito-Ssanda Schule in Buswa, berichtete Patenschaftsbeauftragte Lissy Greck. Ende 2008 absolvierten 75 Patenkinder einen Schulabschluss. Bei der anstehenden Reise werde man prüfen, ob der Betrag von 60 Euro pro Kind und Jahr weiterhin ausreiche.

Bei den Neuwahlen wurde Zweiter Vorsitzender Ernst August Hasemann von Rainer Escher abgelöst. Ludwig Rieder wurde in seinem Amt als Schatzmeister bestätigt, ebenso wie Julia Rid als Schriftführerin und Lissy Greck als Patenschaftsbeauftragte. Susanne Ehrmann, Thomas Steibli, Franz Schedler und Hubert Rendle sind weiterhin Beisitzer, Bernd Escher und Alexandra Scherer prüfen die Kasse.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren