1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Illertissen büßt ein Stück Identität ein

Illertissen büßt ein Stück Identität ein

Carsten.JPG
Kommentar Von Jens Carsten
18.05.2018

Eine Wiedereröffnung der „Krone“ wäre zwar möglich - aber sicher nicht einfach zu bewerkstelligen.

Die „Krone“ hat geschlossen: Diese Nachricht dürfte alteingesessene Illertisser betroffen manchen. Das Traditionslokal gehörte zur Vöhlinstadt einfach dazu, es war eine Institution: Wer gut und schwäbisch essen gehen wollte, musste oft nicht lange überlegen wohin. Die „Krone“ war für viele Menschen aus der Umgebung der Treffpunkt der Wahl. Früher allerdings mehr als heute, sagt Pächter Jürgen Willer. Und jetzt ist Schluss: Nach über 30 Jahren muss der Wirt in die Insolvenz gehen. Damit endet eine Ära. Zwar hat die Vöhlinstadt gastronomisch noch mehr zu bieten – doch nun gibt es einen guten Grund weniger für einen kulinarischen Besuch. Illertissen büßt einen Teil seiner Unverwechselbarkeit ein, ein Stück seiner Identität.

Zumindest bis auf Weiteres: Angeblich gibt es bereits Bemühungen, dem Restaurant neues Leben einzuhauchen. Möglicherweise soll ein Pächter für einen Neustart gefunden werden. Sollte das gelingen, es wäre ein Gewinn für Illertissen: Gastronomie bringt Leben in eine Stadt und macht sie attraktiv. Und ein Leerstand des markanten Fachwerkhauses gegenüber des Rathauses wäre für viele Menschen wohl schlicht undenkbar. Der Wunsch nach einer gastronomischen Zukunft unter neuer Besetzung ist nachvollziehbar.

Leicht wird eine erfolgreiche Wiederöffnung allerdings nicht: Künftig müsste in der „Krone“ wohl manches anders laufen, das geht schon aus den Schilderungen des bisherigen Pächters hervor. Von Umbauten ist die Rede, von einer kleineren Karte und von einem neuen Konzept. Das alles garantiert aber noch keinen Erfolg. Das Ende der „Krone“ hat gezeigt: Die sogenannte gehobene Einzelgastronomie steht grundsätzlich vor Herausforderungen. Vor allem auf dem Land. Die Leute gehen weniger aus, sie essen schnell und günstig und nicht unbedingt schwäbisch. Auch scheint es schwer, Mitarbeiter zu bekommen. Ob sich diese grundsätzlichen Probleme einer wirtschaftlich befriedigenden Lösung zuführen lassen, ist offen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_8880.tif
Babenhausen

Plus Zwei Babenhauser Kultkneipen öffnen wieder ihre Türen

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden