1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Illertisser Feuerwehr trainiert den Einsatz im Wald

Illertissen

09.12.2019

Illertisser Feuerwehr trainiert den Einsatz im Wald

Bei dieser Übung geht es darum, eine Person zu retten, die bei Forstarbeiten von einem Baum eingeklemmt wurde.
Bild: Wilhelm Schmid

Warum Rettungspunkte für die Einsatzkräfte so wichtig sind.

Wenn bei Arbeiten im Wald etwas schief geht, kommt es meist zu schweren Verletzungen. Auch für die Rettungskräfte sind solche Einsätze oft besonders gefahrenträchtig. Deshalb ist es wichtig, den Helfern genaue Hinweise zu geben, wie sie die Unfallstelle möglichst schnell finden können.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Dazu gibt es seit mehreren Jahren sogenannte „Forst-Rettungspunkte“, deren Standorte in regelmäßigen Abständen an Straßen oder Waldrändern liegen. Dort sollen die Ersthelfer warten und die eintreffenden Feuerwehr- und Rettungsdienstfahrzeuge einweisen. Wenn die Helfer die Nummer des Rettungspunktes beim Notruf angeben, weiß die Leitstelle sofort, wohin sie die Einsatzfahrzeuge schicken muss, die von dort aus dann zur Unfallstelle geleitet werden.

Wie befreit man eine eingeklemmte Person?

Für einen solchen Einsatz hat die Feuerwehr Illertissen vor Kurzem mit Bediensteten des städtischen Bauhofs trainiert. Zehn dort Beschäftigte sind in ihren Heimatorten bei den jeweiligen Feuerwehren aktiv. Seit mehr als einem Jahr verstärken diese Bauhofmitarbeiter während ihrer Arbeitszeit die Illertisser Wehr. Um sie mit den Fahrzeugen und Geräten vertraut zu machen, werden für diese Gruppe besondere Übungen veranstaltet, die mit Genehmigung der Stadt während der Dienstzeit, meist frühmorgens, stattfinden.

Illertisser Feuerwehr trainiert den Einsatz im Wald

Bei der Forst-Rettungsübung ging es darum, die Befreiung einer „eingeklemmten Person“ zu trainieren. Das Unfallopfer wurde mit einer 75 Kilogramm schweren Rettungspuppe dargestellt. Förster Bernd Karrer, der die Übungsteilnehmer fachkundig beriet, legt Wert darauf, dass die Rettungspunkte möglichst weitum bekannt gemacht werden.

Informationen hierzu findet man auf der Internetseite rettungskette-forst.bayern.de, wo auch eine dazugehörige App für das Smartphone heruntergeladen werden kann.

Lesen Sie außerdem:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren