Newsticker

RKI meldet erneut mehr als 2500 neue Corona-Infektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Im Trend: Junge Feuerwehrler tanzen auf dem Seil

27.07.2010

Im Trend: Junge Feuerwehrler tanzen auf dem Seil

Seiltanzen - Slacken - ist eine neue Sportart, die auch junge Feuerwehrleute in ihrem Zeltlager ausgetestet haben. Foto: zg
Bild: zg

Babenhausen Gewohntes und Trendiges zusammen zu bringen ist eine Kunst. Heuer versuchte Kreisjugendfeuerwehrwart Lorenz Konrad beim diesjährigen Zeltlager Modernes und Gewohntes zu verbinden.

Trendy ist derzeit Geocachen. Geocachen ist eine moderne Form der Schnitzeljagd. Geografische Koordinaten werden als Zielpunkte vorgegeben und an diesen Orten müssen dann verschiedene Aufgaben erfüllt werden. Dazu erhielt jede Gruppe der Jugendfeuerwehren ein GPS-Gerät, in das sie die entsprechenden Koordinaten eingab und diese Punkte anlaufen musste.

Bei diesem Fußmarsch durch den Markt Babenhausen setzte sich die eigene Jugendfeuerwehr mit ihren Ortskenntnissen klar durch, denn es waren einige Schätzaufgaben zu lösen. Auf Platz zwei marschierte die Jugendfeuerwehr Bad Wörishofen. Platz drei und vier musste mit einem Stechen auf der Slackline ausgeknobelt werden, wobei die Jugendfeuerwehr Warmisried die Nase vorne hatte und einen Pokal mit nach Hause nehmen konnte.

Slacken ist eine neue Sportart, ähnlich dem Seiltanzen. Es wird auf einem Gurtband balanciert, das zwischen zwei Bäumen gespannt wird. Bei diesem Turnier wurden mehrere Versuche gestartet, wobei sich die Patrizia Gebauer aus Siebnach klar als beste Slackline-Tänzerin herausstellte. Gefolgt von Lisa Jakob und Florian Linder, beide aus der Jugendfeuerwehr Warmisried.

Im Trend: Junge Feuerwehrler tanzen auf dem Seil

Zum Gewohnten gehörte natürlich ein Lagergottesdienst mit Gästen. Diesen hielt Pfarrer Lang aus Babenhausen. Unter den Gästen war die stellvertretende Bürgermeisterin Barbara Kreuzpointner aus Babenhausen sowie Bürgermeister Robert Sturm aus Ettringen und Kreisbrandrat Franz Gaum. Kreuzpointner lobte das tolle Engagement der Jugendfeuerwehren. Gaum war ebenfalls voll des Lobes, bedankte sich bei den Jugendlichen für ihr Mitwirken, sowie bei der Organisation und Durchführung des Zeltlagers beim KJFW Lorenz Konrad.

Zum abschließenden Lagerappell am Sonntagmittag kam Kreisbrandinspektor Jakob Schlögel. Er freute sich, dass sich Organisator Konrad immer etwas Neues einfallen lasse für das Zeltlager. (az)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren