Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Impfungen für ältere Menschen: Warum muss es so kompliziert sein?

Kommentar

21.01.2021

Impfungen für ältere Menschen: Warum muss es so kompliziert sein?

Viele Senioren sind mit der Anmeldung für Corona-Impfungen überfordert.
Foto: Sven Hoppe/dpa

Plus Gerade ältere Menschen sollen durch eine Impfung geschützt werden. Dennoch ist die Anmeldung schwierig und für viele nicht zu schaffen.

Wenn das Thema nicht so ernst wäre, könnte man es glatt für einen schlechten Scherz halten. Da sollen Menschen fortgeschrittenen Alters vor einem gefährlichen Virus durch eine Impfung geschützt werden. Und anstatt es dieser Altersgruppe so einfach wie möglich zu machen, wird der Weg zu einem Impftermin scheinbar so schwierig wie möglich gemacht – indem man die Zielgruppe mit technischen Anforderungen behelligt, die in der Regel am wenigsten damit anzufangen weiß.

Die Entscheidung, sich gegen Corona impfen zu lassen, ist nicht einfach

Politik und Medizin wollen die ältere Generation ansprechen – und stellen sie dabei vor Aufgaben, die schon manchen Jüngeren ins Schwitzen bringen. Dazu in einer Zeit, in der erwachsene Kinder und Enkel dazu aufgerufen sind, ihre Eltern und Großeltern eben nicht kurz mal zu besuchen, um zu erklären, wie das mit der Zwei-Faktor-Authentifizierung funktioniert. Manchmal fragt man sich schon, wer hier eigentlich wovor geschützt werden soll.

Dabei ist schon allein die Entscheidung, sich impfen zu lassen, nicht einfach, wie der Erfahrungsberichtunserer Mitarbeiterin Ursula Balken zeigt. Kommen dann auch noch unnötige technische Hürden dazu, braucht man sich nicht zu wundern, wenn gerade die ältere Generation es lieber doch sein lässt mit der Corona-Impfung.

Viele Menschen brauchen Unterstützung bei der Anmeldung

Das derzeit einzig wirksame Mittel dagegen: Hilfe zur Selbsthilfe. Die ist beispielsweise in Vöhringen schon angelaufen und wird jetzt auch für Illertissen angedacht. Doch auch noch so engagierte Helfer wie der Vöhringer Alois Heinrich kommen schnell an ihre Grenzen. Denn die Zahl der Menschen, die Unterstützung brauchen, ist gewaltig. Und die Verunsicherung der Betroffenen groß.

Es kann kaum Sinn der Sache sein, dass ausgerechnet die Menschen, für die Experten im Gesundheitswesen und die Politik dringend eine Impfung empfehlen, ohne Not mit einer komplizierten Anmeldung überfordert werden. Und es kann auch nicht im Sinne der Landespolitik sein, die Landkreise, Städte und Gemeinden mit dem Problem allein zu lassen. Dieser schlechte Scherz braucht ganz schnell eines: eine positive Pointe. Vielleicht krempelt ja dafür einer der Verantwortlichen endlich mal die Ärmel hoch.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren