1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. In Illertissen gehen mehr als 100 Wünsche in Erfüllung

Illertissen

08.12.2019

In Illertissen gehen mehr als 100 Wünsche in Erfüllung

Thomas Oßwald wird von Sandra Kolb beschenkt. Sein strahlendes Gesicht verrät, wie sehr ihn das Geschenk freut.
Bild: Regina Langhans

Bei der Wunschbaumaktion des Dominikus-Ringeisen-Werks kommen sich Menschen mit und ohne Behinderung näher. Die Freude ist bei Schenkern und Beschenkten groß.

So richtig herzerwärmend ging es bei der Bescherung in der Historischen Schranne in Illertissen zu, wo am kürzlich ein reich bestückter Gabentisch darauf wartete, „geplündert“ zu werden. „So ein schöner Zufall, dass wir heute auch den Nikolaustag haben“, freute sich Thomas Oßwald, der im umgebauten „Brüderhaus“ der Lebenshilfe an der Dietenheimer Straße in Illertissen wohnt – wie er aufgeschlossen erzählt. Er ist einer der 106 Wunschzettelschreiber, für die das Dominikus-Ringeisen-Werk wieder einen Baum im Illertisser Rathaus aufgestellt und somit Bürgern die Möglichkeit eröffnet hat, in der Weihnachtszeit Menschen in schlechteren Lebenslagen etwas Gutes zu tun.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Für Thomas Oßwald kam der Zeitpunkt gerade richtig, denn sein CD-Spieler war kaputt gegangen. So wünschte sich der gebürtige Illertisser und Fan von Volksmusik ein neues Gerät. Als er das Paket in Händen hielt, konnte er es kaum fassen und fragte gleich dreimal nach dem Wohltäter. Dabei stand Sandra Kolb, ebenfalls aus Illertissen, ihm lächelnd gegenüber. Dann aber war die Überraschung auf ihrer Seite, als Oßwald feststellte: „Wir kennen uns ja schon, wir haben zusammen Tischtennis gespielt.“ Darauf erinnerte sich auch Kolb an das Match, bei dem sie verloren hatte. Die beiden waren ins Gespräch gekommen und Sandra Kolb versicherte ihm, bei der nächsten Begegnung sich auf jeden Fall wieder mit ihm zu unterhalten.

Auf die Wunschbaum-Aktion sei sie über Freunde aufmerksam geworden, so Kolb. Sie sagt: „Es ist eine schöne Möglichkeit, an die Menschen mit Behinderung heranzukommen.“ Sie will nächstes Jahr wieder einen Wunsch abholen und ihn erfüllen.

In Illertissen gehen mehr als 100 Wünsche in Erfüllung

Nicht nur Geschenke: Es geht auch ums Kontakteknüpfen

Liane Springer, Leiterin der offenen Behindertenarbeit (OBA) beim Dominikus-Ringeisen-Werk in Illertissen, sieht – neben der bereiteten Freude – im Kontakteknüpfen „wichtige Wünsche“ von Menschen mit Behinderung erfüllt. Daher bekamen die Schenker auch Gelegenheit, bei Kaffee, Kuchen und weihnachtlicher Musik in der geschmückten Schranne ihre Präsente persönlich zu überreichen und sich mit den Beschenkten zu unterhalten.

Diese waren Schützlinge der offenen Behindertenarbeit, der Werkstätten der Lebenshilfe oder Bewohner aus den Wohnheimen des Dominikus-Ringeisen-Werkes und der Lebenshilfe. Das Dominikus-Ringeisen-Werk veranstaltet die Aktion zum siebten Mal. Es trauten sich immer mehr Menschen mit Behinderung, ihre Wünsche öffentlich zu machen, so Liane Springer.

Kontakt: Wer Interesse an der offenen Behindertenarbeit hat, kann sich unter oba-neu-ulm@drw.de oder unter der Telefonnummer 07303/9034055 melden.

Lesen Sie außerdem:


Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren