1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. In Kellmünz sind junge Bauherren gefragt

Kellmünz

14.08.2019

In Kellmünz sind junge Bauherren gefragt

Copy%20of%20Vogelh%c3%a4uschenOk.tif
2 Bilder
Aus ausgedienten Tetrapacks wurden beim Ferienspaß in Kellmünz bunte Vogelhäuschen: Anton, Olga und Leonie sind hier gerade am Bemalen.

Beim Ferienspaß des Kreisjugendrings zeigen Buben und Mädchen ihre Kreativität. Ein Besuch

Beim Ferienspaß des Kreisjugendrings (KJR) war das Kellmünzer Sportgelände zwei Wochen lang fest in Kinderhänden. Denn das Betreuerteam, unter der Leitung von Rosina Koch, bot den sechs bis 14-jährigen Buben und Mädchen aus Orten im Bereich der Verwaltungsgemeinschaft Altenstadt ein abwechslungsreiches und kreatives Programm. Es reichte von Theaterspielen mit Singen und Tanzen, über Lagerfeuer, Wasserspiele, Kochen, Übernachten und Zelten.

Nach Herzenslust basteln

Die Kids durften auch nach Herzenslust Basteln und Bauen. Dabei wurde nachhaltig hantiert: Die achtjährige Elena etwa hat ihr Vogelhäuschen gerade angemalt und legt es zum Trocknen auf die Seite. Das Häuschen besteht aus einem recycelten Tetrapack, in den zunächst eine Einflugsöffnung geschnitten wurde. „Es ist gut, dass man die Verpackung nicht wegschmeißen muss, sondern wiederverwerten kann“, sagt das Mädchen und ist sichtlich zufrieden mit ihrer anschließenden farblichen Gestaltung in Rot und Blau. Auch Emma ist acht Jahre alt: „Ich habe heute schon sehr viel gemacht“, berichtet sie eifrig. Sie habe Obst für einen süßen Salat geschnitten, Perlenbilder gelegt und einen sogenannten Graskopf gefüllt. Bei diesem Kopf wurde eine ausgediente Feinstrumpfhose mit Erde und Grassamen gefüllt und dann zu einem runden kleinen Sack verknotet. Gießt man diesen regelmäßig, sollen daraus dann grüne Gras-Haare sprießen.

Stolze Besitzer eines Hochstands

Jonas und seine Freunde sind dagegen stolze Besitzer eines selbst gebauten Hochstands aus Holz. In eineinhalb Tagen hätten sie diesen gezimmert, sagen sie. Der Hochstand, den die Jungen aus Altenstadt in der zweiten Woche gefertigt haben, steht nun neben der Holzhütte, die bereits einige Tage zuvor entstanden ist. Wer den Hochstand nach dem Ferienspaß bekommen soll, darüber wird gerade geredet. „Unser Bürgermeister könnte ihn vielleicht gebrauchen“, sagt Jonas. Denn bekanntlich ist Altenstadts Rathauschef Wolfgang Höß ja auch Jäger.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

An dem Ferienspaß in Kellmünz beteiligten sich in der ersten Woche 86 und in der zweiten Woche 73 Kinder. Elf und dann neun Betreuer waren dabei im Einsatz.

Der Kellmünzer Bürgermeister Michael Obst, der dem lebhaften Treiben einen Besuch abstattete, zeigte sich begeistert. Nicht nur vom Programm und dem unkomplizierten gemeinsamen Spielen und Werkeln der Kinder aus mehreren Orten. „Meinen Respekt und meine Anerkennung haben die jungen Leute, die das betreuen und leiten.“

Manche Betreuer nehmen dafür eigens Urlaub

Laut Natalie Gugler, Geschäftsführerin im Kreisjugendring (KJR), arbeiten die Betreuer ehrenamtlich und bekommen eine Aufwandsentschädigung. Es seien oft Jugendliche und junge Erwachsene in der Ausbildung, die den Ferienspaß und die Stadtranderholung betreuen. Manche würden dafür sogar Urlaub nehmen. Die KJR-Geschäftsführerin selbst schaute bei der Veranstaltung in Kellmünz regelmäßig vorbei. Auch sie äußerte sich sehr zufrieden, lobte die vielseitigen Aktivitäten und den guten Ablauf.

Weitere Nachrichten aus Kellmünz:

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren