Newsticker
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder: Lockdown bis Mitte Februar verlängern
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. In der Lindenstraße in Babenhausen wird demnächst gebaggert

Babenhausen

05.08.2020

In der Lindenstraße in Babenhausen wird demnächst gebaggert

Die Lindenstraße im Babenhauser Osten wird saniert – denn im Untergrund befinden sich marode Leitungen, durch die Wasser verloren geht.
Bild: Sabrina Karrer

Plus Die Sanierung der Lindenstraße in Babenhausen wird noch im August beginnen. Der Bauausschuss klärt letzte offene Fragen.

Die Baucontainer stehen schon, Rohre, Absperrschranken und Co. liegen griffbereit: Noch im August startet die Sanierung der Lindenstraße in Babenhausen. Die Arbeiten sind erforderlich, weil unter der Asphaltdecke ein ordentliches Problem schlummert: marode Wasserleitungen. Gebaggert wird nun ohnehin, deshalb soll die Straße gleich noch neu gestaltet werden. Wie lange müssen Anwohner und Verkehrsteilnehmer mit Einschränkungen rechnen?

Die Sanierung beginnt laut Bürgermeister Otto Göppel ( CSU) „nach den Bauferien“, sprich in der zweiten Augusthälfte. Zum weiteren Zeitplan sagt er: „Wir haben vor, das in diesem Jahr fertig zu machen, bevor der Winter kommt.“ Für die Anlieger werde die Straße nicht gesperrt, so Stefan Bäumler vom beauftragten Planungsbüro. Jedoch könne es vorkommen, dass sie ihre Autos zeitweise anderswo parken müssen.

Problem in Babenhausen: Viel Wasser geht auf dem Weg zu den Haushalten verloren

Die Marktgemeinde lässt die teils von Lochfraß betroffenen Rohre in der Lindenstraße austauschen, damit nicht weiterhin viel Wasser ungenutzt im Boden versickert. Wasserverluste durch kaputte Leitungen sind in Babenhausen seit Jahren ein großes Problem und eine finanzielle Herausforderung.

Die Lindenstraße wird im Zuge der Sanierung auch umgestaltet, allerdings nicht im großen Stil wie es in der Rechbergstraße der Fall war – verbunden mit monatelangen Sperrungen für den Verkehr. Die überschaubaren Änderungen beinhalten etwa eine Schleppkurve und einen auf der westlichen Seite durchgängigen Gehweg. Der Kanal sei weitgehend „in Ordnung“, so Bäumler. Näheres dazu: Was sich an der Babenhauser Lindenstraße ändern soll.

Ein paar offene Fragen hatte der Bauausschuss am Dienstagabend noch zu klären. Vor allem ging es um die Gehweghöhe. Klingt vielleicht banal – aber ein paar Zentimeter hin oder her machen einen Unterschied, wie Bäumler erläuterte. Zur Wahl standen sechs, acht und zehn Zentimeter Bordsteinhöhe. Letzteres ist aktuell vorzufinden. Moderner, sagte der Planer, sei ein niedriger Bordstein; sicherer jedoch ein höherer – denn dadurch wird die Abgrenzung zwischen Gehweg und Straße deutlicher. Dem Bürgermeister zufolge sprachen sich die Anwohner für eine nicht zu niedrige Variante aus, da es sich um einen Schulweg handelt.

Martina Gleich (JWU) erinnerte daran, dass sich Personen mit Rollatoren oder Kinderwagen bei einem niedrigen Bordstein leichter tun. Außerdem reihten sich in der Lindenstraße viele Wohnhäusern aneinander, an deren Hofeinfahrten der Bordstein abgesenkt werden muss: „Wir wollten eigentlich keine Hügellandschaft“, gab die Markträtin zu bedenken. Schließlich fiel der Entschluss für die Acht-Zentimeter-Variante, womit die Bauausschussmitglieder der Empfehlung des Planers folgten.

Lesen Sie außerdem zum Thema:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren