Newsticker

Auswärtiges Amt warnt vor Reisen nach Madrid und ins Baskenland
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Jagdwilderei im Unterallgäu: Ist es ein Serientäter?

Oberschönegg

06.07.2020

Jagdwilderei im Unterallgäu: Ist es ein Serientäter?

Symbolfoto: Ein unbekannter Täter hat bei Oberschönegg ein Rehkitz erschossen.
Bild: Tobias Baumgartner

Ende Juni wurde ein totes Reh bei Stolzenhofen gefunden, nun entdeckte ein Jäger ein erschossenes Kitz bei Oberschönegg. Die Polizei prüft mögliche Zusammenhänge.

Am Sonntag hatte ein Jäger in der Nähe eines Jägerstandes bei Öberschönegg ein totes Rehkitz entdeckt. Das Tier war offensichtlich durch eine Schusswunde zu Tode gekommen, schreibt die Polizei in einem Pressebericht. Die Polizei Memmingen nahm daraufhin Ermittlungen wegen Jagdwilderei auf und prüft dabei auch mögliche Zusammenhänge zu einem ähnlichen Fall aus dem vergangenen Monat.

Bei Stolzenhofen wurde ein totes Reh gefunden

Am 25. Juni ist im Waldgebiet südwestlich von Stolzenhofen ein totes Reh gefunden worden. Das Tier hatte eine Schussverletzung an der Bauchdecke. Die Polizei vermutet, dass diese von einem Kleinkalibergewehr stammt und das ein Wilderer damit auf das Tier geschossen hatte. Vermutlich lebte das Reh noch einige Zeit, bevor es aufgrund der Verletzung verendete, schrieb die Polizei in ihrem Bericht. (az)

Lesen Sie außerdem aus dem aktuellen Pressebericht:

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren